Künftige Veranstaltungen

Abgeschlossene Veranstaltungen

3. OeAD-Fachtagung „Schule grenzenlos. Schule außerhalb von Zwängen. Normen versus Kreativität.“

Im Fokus der Konferenz stehen heuer schulische und außerschulische Bildungsangebote abseits des breit genutzten Regelunterrichts. Freuen Sie sich auf spannende Keynotes von Danielle Spera (Jüdisches Museum Wien) und Harald Katzmair (FAS.research GesmbH Wien) - beide werden mit weiteren renommierten Fachleuten auch an der Podiumsdiskussion zum Tagungsthema teilnehmen. Am Nachmittag diskutieren Expertinnen und Experten aus der Praxis in den Fachkreisen aktuelle bildungspolitische Fragen unter aktiver Miteinbeziehung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.


Einladung zur Projekt-Abschlusstagung „Ausbildung gemeinsam weiterdenken – BAKIP, Universität und Praxis im Dialog“

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts „Ausbildung gemeinsam weiterdenken – BAKIP, Universität und Praxis im Dialog“ werden am Donnerstag, 22. Mai 2014 von 13:00-17:30 Uhr, in der Aula der Karl-Franzens-Universität Graz die Forschungsergebnisse sowie ein Film zum Projektverlauf präsentiert. In diesem Forschungsprojekt haben Schüler/innen und Lehrende der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik, pädagogische Fachkräfte und Wissenschaftler/innen des Arbeitsbereichs Elementarpädagogik gemeinsam zu einem zeitgemäßen Konzept für die Ausbildung von ElementarpädagogInnen geforscht.


Einladung zum interdisziplinären Symposion "Individuum - Collectivum: Nachklänge"

Im Rahmen von „Sparkling Science" findet von Mittwoch, 19. März bis Donnerstag, 20. März 2014 ein interdisziplinäres Symposion unter dem Titel "Individuum - Collectivum: Nachklänge" an der Universität Mozarteum statt.

Ausgangspunkt für diese Tagung ist das musiktheatrale Forschungsprojekt "Individuum - Collectivum" der Abteilung für Musikpädagogik. In wissenschaftlichen Beiträgen, Diskussionsrunden und Präsentationen aus der unmittelbaren Unterrichtspraxis werden - angestachelt durch Vinko Globokars Materialsammlung "Individuum-Collectivum" - ästhetische Prozesse und soziale Interaktionen im kreativen Gestalten in der Schule in den Blick genommen. Zentrales Augenmerk gilt dem Gedankenaustausch zwischen Schülerinnen und Schülern, Lehrenden sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.


Einladung zur Abschlussveranstaltung AlmWaal – Ein Forschungsprojekt mit Schülern zur Bewässerung auf Almen

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts AlmWaal sind Schüler/innen gemeinsam mit Wissenschaftler/innen der Bedeutung von Bewässerung von Wiesen und Weiden in der alpinen Kulturlandschaft nachgegangen. Das Projektteam lädt nun am Dienstag, 21. Jänner 2014 zur Abschlussveranstaltung ein.

Neben der Vorstellung der Projektidee und der wissenschaftlichen Herangehensweise seitens der Projektleitung (eb&p Umweltbüro) und den Kooperationspartnern (Europäische Akademie Bozen und Ökoteam) werden abschließend Schüler/innen der beteiligten Schulen (Fachschule für Landwirtschaft Dietenheim, LFS Bruck an der Glocknerstrasse, LFS Litzlhof) die Forschungsergebnisse präsentieren.

Um Anmeldung bis zum 14. Jänner 2014 wird gebeten.


Küren Sie das beste Wissenschaftsbuch des Jahres

Bis zum 10. Jänner 2014 können Sie auf folgender Webseite über das Wissenschaftsbuch des Jahres abstimmen und zahlreiche Preise gewinnen: www.wissenschaftsbuch.at

Kinder und Jugendliche können sich außerdem auf dem Junior-Wissenschaftsblog unter www.wissenschaftsbuch.at/junior/ mit anderen über ihre Lieblingsbücher austauschen.


Einladung: Informationsveranstaltung zur 5. Ausschreibung Sparkling Science an der FH OÖ/Steyr

Am Mittwoch, den 11. Dezember 2013, findet an der FH OÖ/Steyr eine Informationsveranstaltung zum Forschungsprogramm Sparkling Science statt.

Neben Hintergrundinformationen über das Konzept der Kooperation zwischen Wissenschaft und Schule sowie facts&figures zu bisher geförderten Projekten werden sich drei von der FH OÖ durchgeführte Sparkling Science-Projekte präsentieren.

Danach können Fragen rund um die 5. Ausschreibung gestellt werden.

Um Anmeldung bis zum 4. Dezember 2013 unter events@fh-steyr.at wird gebeten.


Einladung zum Young Science-Netzwerktreffen mit dem Schwerpunkt „5. Ausschreibung Sparkling Science“

Anlässlich des Starts der Einreichfrist für die 5. Ausschreibung Sparkling Science lädt Young Science alle an einer Einreichung Interessierten zu einer Informationsveranstaltung ein.

Neben Hintergrundinformationen über Programmziele und Neuerungen der 5. Ausschreibung wird Prof. (FH). Dr. Tanja Jadin (FH OÖ Forschungs & Entwicklungs GmbH) das Sparkling Science-Projekt „Netkompass für Social Web“ präsentieren.

Danach können Fragen rund um die 5. Ausschreibung gestellt und die Möglichkeit zur individuellen Beratung genutzt werden.


Einladung zur Projektpräsentation und Podiumsdiskussion: Wer steht zur Wahl? In-/Exklusion durch politische Parteien

(Wie gut) schaffen es politische Parteien unterschiedliche gesellschaftliche Interessen im Zuge der Nominierung von Kandidat/innen in das repräsentativ-demokratische System zu übertragen?

Dieser Frage gehen Jugendliche mehrerer Partnerschulen im Rahmen des Sparlking Science-Projektes GIVING VOICE seit Jänner 2013 gemeinsam mit Wissenschaftler/innen der Universität Wien (Institut für Politikwissenschaft) nach. Sie erforschen dabei die Inklusionsfähigkeit von Parteiensystemen anhand der von Parteien erstellten Kandidat/innenlisten für Nationalratswahlen. So werden differenzierte Einblicke in das Feld der Gruppenrepräsentation geliefert und damit auch die Frage nach Form und Möglichkeit adäquater und „gerechter“ parlamentarischer Interessenvertretung neu gestellt.

Nach einer Präsentation der ersten Forschungsergebnisse diskutieren Abgeordnete der im Nationalrat vertretenen Parteien zum Thema „Parteien und ihre Kandidat/innen: Strukturen, Strategien, Motivationen“.


Projektpräsentation „Landscape and You-th“ und Aufführung des „Flachs-Raps“

Das Sparkling Science-Projekt „Landscape and You-th“ erforscht Flachsanbau und –verarbeitung im Kärntner Lesachtal. Die beteiligten Schüler/innen lernen durch Erinnerungsinterviews mit Zeitzeug/innen die ehemaligen Anbau- und Verarbeitungsschritten des Flachses sowie der Bedeutungen der Kulturpflanze im bäuerlichen Alltag kennen. Somit tragen sie dazu bei, dass lokale Kulturgeschichte und Erfahrungswissen nicht in Vergessenheit gerät.

Im revitalisierten und neu gestalteten historischen Klostergarten Maria Luggau haben die Jugendlichen Flachsbeete angelegt und zur Eröffnung des Gartens einen „Flachs-Rap“ einstudiert.

Das Projektteam lädt nun zur feierlichen Eröffnung der Gartenanlage am Freitag, den 13. September 2013, ab 14:30 Uhr.


Filmpräsentation „Das Tal der Geschichte“

Wie viele Sensengriffe oder Küchen-Quirle können aus einem Baum gewonnen werden? Was baute man früher mit welcher Holzart? Welche Teile des Baumes wurden wofür verwendet?
Diesen Fragen geht das Sparkling Science-Projekt „Wald-Holz-Werkstoff“ im Freilichtmuseum Stübing nach. Anhand von Objekten des Freilichtmuseums erforschen die Schüler/innen gemeinsam mit Wissenschaftler/innen der BOKU Wien historische Holzverwendung und –verarbeitung und lernen alte Holzverarbeitungsmethoden und Arbeitsweisen kennen.

Der Regisseur Reinhart Grundner hat nun im Auftrag von ORF Steiermark die TV-Dokumentation „Das Tal der Geschichte“ gestaltet, die sich dem Freilichtmuseum in Stübing als lebendige Begegnungsstätte mit der Vergangenheit und seinen vielfältigen Aufgaben in der heutigen Zeit widmet. Die Schüler/innen und Wissenschaftler/innen des Sparkling Science-Projektes werden in dieser Dokumentation von ihrer Arbeit berichten.
Der Film wird am Dienstag, den 16. Juli 2013 um 20:00 Uhr im Freilichtmuseum Stübing präsentiert und am Sonntag, den 21. Juli 2013 um 16:30 in der Sendereihe Erlebnis Österreich (ORF 2) ausgestrahlt.


Einladung zur Abschlussveranstaltung des Sparkling Science-Projektes „McKioto“

Welche Auswirkungen hat mein Essverhalten auf meine Gesundheit? Wieviel C02 steckt in meinem Burger?
Diesen Forschungsfragen sind Schüler/innen der AHS Rahlgasse und der PMS Ettenreichgasse gemeinsam mit Wissenschaftler/innen im Rahmen des Sparkling Science-Projektes "McKioto" nachgegangen und haben den Education Award 2013 der Tageszeitung „Die Presse“ gewonnen.

Neben der Erhebung von Essgewohnheiten und Klimabilanzierung haben die Schüler/innen gemeinsam mit Filmexpert/innen und in Zusammenarbeit mit dem Trickfilmstudio des ZOOM Kindermuseum Videoclips produziert, die sie im Rahmen der Abschlussveranstaltung präsentieren werden.

Passend zum Thema werden die Schüler/innen das Buffet für die Abschlussveranstaltung gemeinsam mit Haubenköch/innen aus Wien selbst zubereiten – von der Selbsternte am Bauernhof bis zur gemeinsamen Verkostung.


Einladung zur Fachtagung: Schule Grenzenlos -
Wie Projekte Wurzeln schlagen. Dissemination und Nachhaltigkeit von Bildungskooperationen

Nach der erfolgreichen ersten Schulkonferenz im April 2012, findet nun die zweite Fachtagung "Schule grenzenlos. Wie Projekte Wurzeln schlagen. Dissemination und Nachhaltigkeit von Bildungskooperationen" statt.

Neben Impulsreferaten von Andreas Salcher (Bildungsexperte und Gründer der Sir-Karl-Popper-Schule Wien) und Werner Gruber (Professor der TU Wien, Leiter des Planetariums und Science Buster) stehen eine Podiumsdiskussion und Fachkreise zu aktuellen bildungspolitischen Fragen auf dem Programm. Abgerundet wird die Konferenz durch die Präsentation der OeAD macht Schule-Publikation, die im Mai im Rahmen der OeAD-Schriftenreihe erscheint.

Anmeldungen unter: http://www.oead.at/projektekooperationen/oeadmachtschule/fachtagungoeadmachtschule/

Herzlich eingeladen sind:

•bildungspolitische Entscheidungsträger/innen
•Pädagog/innen
•Vertreter/innen von Bund, Länder und Gemeinden sowie der Sozialpartner sowie alle Interessierten an bildungspolitischen Themen


Einladung: Historische Holzverwendung – Vom Baum zum Kasten

Das Sparkling Science-Projekt „Wald-Holz-Werkstoff“ lädt am Mittwoch, den 24. April 2013 im Freilichtmuseum Stübing zu einer Reise in die historische Holzverarbeitung.

In einem Tag wird der Weg von der Fällung mit Axt, über die Bringung der Baumstämme, den Einschnitt im historischen Sägewerk und mit der Zweimannsäge und dem Behauen mit dem Breitbeil gezeigt. Danach verdeutlicht ein Rundgang wie man aus den historischen Hölzern das Fälljahr, oder die Art und Weise der Bearbeitung lesen kann.

Die Schüler/innen und Wissenschaftler/innen vor Ort werden sich den Fragen stellen, welche Holzart wofür verwendet wurde, wie man sie bestimmen kann und welche wo eingesetzt wurden. Auch die Jahrringe, anhand derer das Alter des Holzes jahrgenau bestimmt werden kann, und die Bearbeitungsweise von historischen Hölzern werden ein Thema sein.


1. Young-Science-Netzwerktreffen in Niederösterreich

Young Science lädt gemeinsam mit der FH St. Pölten, die seit Jahren spezielle Angebote zur Förderung des Interesses an Wissenschaft und Forschung von Kindern und Jugendlichen anbietet, zum
1. Netzwerktreffen in St. Pölten ein.

Unter dem Motto „Forschung verbindet! Erfolgreiche Wege der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule am Beispiel Digitale Medien“ wird Wissenschaftler/innen und Pädagog/innen Raum und Zeit zum Vernetzen sowie zum Erfahrungsaustausch geboten. Im Fokus der Veranstaltung stehen diesmal Projekte und Aktivitäten, in welchen digitale Medien eine zentrale Bedeutung haben. Zu Wort kommen Wissenschaftler/innen und Lehrende sowie an Projekten beteiligte Schüler/innen. Ziel der Veranstaltung ist, aktuelle Projekte an der Schnittstelle von Wissenschaft und Schule vorzustellen und Erfahrungen, Chancen und Herausforderungen der Zusammenarbeit von Wissenschafts- und Bildungseinrichtungen zu diskutieren.

Weiters auf dem Programm stehen:
• Projekt-Präsentationen zu Schnittstellen-Aktivitäten „Wissenschaft und Schule“ in Niederösterreich
• Info-Stände zur Network-Activity
• eine Podiumsdiskussion mit Fokus auf Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule am Beispiel von Projekten im Kontext „digitale Medien“.

Anmeldungen unter: http://www.oead.at/projektekooperationen/oeadmachtschule/wissenschaftschule/youngscience/youngscience_netzwerktreffen/


Einladung zur Tagung „Hat (nichts) mit mir zu tun!” Zum Umgang mit Migration(en) in Schulbüchern und Unterricht

Zum Abschluss des Sparkling Science Projektes „Migration(en) im Schulbuch“ veranstaltet das Forscherinnenteam des Ludwig Boltzmann-Institutes für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit die internationale Tagung „Hat (nichts) mit mir zu tun!” Zum Umgang mit Migration(en) in Schulbüchern und Unterricht.

In den Vorträgen und der Podiumsdiskussion am Vormittag stehen die derzeitige Darstellung von Migration in Schulbüchern sowie mögliche Alternativen zur Debatte. Der Nachmittag ist dem Thema „Vielfalt und Diskriminierung im Schulunterricht“ gewidmet.


Einladung zur Filmpremiere mit anschließender Diskussion

Im Rahmen des Sparkling Science-Projektes
„Sag mir, wo die Juden sind“ haben Schüler/innen des Gymnasiums Josefstraße (St. Pölten) einen Dokumentarfilm gestaltet, der die vergessene jüdische Gemeinde ins Gedächtnis der Stadt zurückholen soll.

Der Film zeigt Originalaufnahmen vom umjubelten Einzug Adolf Hitlers in St. Pölten im März 1938. Ergänzend zu diesem Filmmaterial erzählen in Interviews Zeitzeug/innen aus Österreich und Israel, die ihre Wurzeln in der jüdischen Gemeinde haben, sowie Bewohner/innen eines St. Pöltner Pensionist/innenheims von ihren Erinnerungen und den Auswirkungen von Anschluss und Shoa auf die jüdische Gemeinde.

Nach der Filmpremiere diskutieren am Projekt beteiligte Schüler/innen und Wissenschaftler/innen zum Thema.

Eintritt frei!


Abschlusskongress des Projekts „JuMuW“

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts „JuMuW – Jugendforschungswerkstatt Mulitkulturelles Wien“ haben sich Schüler/innen zweier Wiener Schulen gemeinsamt mit Lehrer/innen und Wissenschaftler/innen der Universität zwischen
Juni 2011 und Juni 2012 mit sozialwissenschaftlicher Forschung beschäftigt, verschiedene Forschungsmethoden wie Fragebogen und Interview kennengelernt und selbständig Forschungen zu jugendlichen Lebenswelten durchgeführt.

Am 14. Dezember 2012 lädt nun das Projektteam am Institut für Kultur- und Sozialanthropologie zum abschließenden Kongress ein. Neben einer Präsentation des Projekts sowie eines Dokumentarfilms am Vormittag, stehen bei zwei Workshops am Nachmittag folgende Themen im Mittelpunkt:

• Welche Erkenntnisse aus JuMuW sind ins österreichische Bildungssystem transferierbar?
• Welche Erkenntnisse aus JuMuW sind in die Kultur- und Sozialanthropologie bzw. die Sozialwissenschaften transferierbar?

Anmeldungen bis spätestens 30.November 2012


Einladung zur Buchpräsentation: „Politik der Inklusion und Exklusion“

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts
GLO-PART erforschten Schüler/innen gemeinsam mit Wissenschaftler/innen der Universität Wien jugendliche Wahrnehmungen von und Einmischungen in europäisierte und globalisierte Politik.

Aus diesem Projekt ist ein Beitrag mit dem Titel "Wer darf, wer nicht? Jugendliche Grenzziehungen von Inklusion" zum Buch „Politik der Inklusion und Exklusion“, herausgegeben von Sieglinde Rosenberger und Iller Atac, entstanden.

Das Projektteam lädt nun am 22. November 2012 zur Präsentation des Buches, bei der Martin Kronauer und Isolde Charim Vorträge zum Thema halten werden.


Abschlusspräsentation des Projekts „Facing the Differences“

Zwei Jahre lang erforschten Schüler/innen der BAKIP Mater Salvatoris (Wien) gemeinsam mit Wissenschafter/innen der Akademie der Bildenden Künste und der Universität Graz Widersprüche und Differenzen als konstitutives Moment eines pädagogisch-professionellen Selbstverständnisses.

Bei der Abschlusspräsentation werden nun die Forschungsergebnisse und die im Rahmen des Projekts entwickelten Lehr-Lern-Arrangements für die Ausbildung am künstlerischen Lehramt sowie in der Kindergartenpädagogik präsentiert.
Außerdem stellt das Projekt-Team das Buch „Exploring Differences“ zu partizipativen Forschungs-Bildungsmethoden vor.


Einladung zur Abschlusspräsentation des Projekts „Peer Violence – Gewalt unter Jugendlichen aus der Perspektive von Mädchen und Burschen“

Zwei Jahre lang arbeiteten Schüler/innen mehrerer Wiener Schulen gemeinsam mit einem Wissenschaftler/innen-Team des Kompetenzzentrums für Soziale Arbeit an der FH Campus Wien zum Thema alltägliche Gewalt unter Jugendlichen.
Im Mittelpunkt stand dabei, wie Jugendliche selbst alltägliche Gewalt wahrnehmen und wie sie Interventionen bewerten.
Davon ausgehend wurden an der PH Wien gewaltpräventive Maßnahmen und Konzepte für die Lehrer/innenaus- und –fortbildung entwickelt.
Die Ergebnisse des Projekts werden nun präsentiert und das Thema im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit Vertreter/innen von Schule und Forschung erörtert.


Einladung zur Abschlussveranstaltung des Projekts
„Catch me if you can“

Seit Oktober 2010 erforschen Schüler/innen aus drei oberösterreichischen Schulen gemeinsam mit Wissenschafter/innen der FH Oberösterreich und der Universität Linz Gründe und Motive des Ladendiebstahls bei Jugendlichen.
Davon ausgehend erarbeitete das interdisziplinäre Forschungsprojekt aus den Bereichen Betriebswirtschaft, Kriminologie und Strafrecht Maßnahmen zur Reduzierung der Ladendiebstahlskriminalität von Jugendlichen.

Am Donnerstag, den 27. September 2012, präsentiert das Team die Forschungsergebnisse und lädt zu einer Podiumsdiskussion.
Außerdem berichten die Schüler/innen und Wissenschafter/innen von ihren Erfahrungen im Projekt.

Um Anmeldungen bis zum 14. September 2012 wird gebeten.


Einladung zur Abschlussveranstaltung des Projekts
„Sag mir, wo die Juden sind“

Seit Oktober 2010 erforschten Schüler/innen zweier
St. Pöltner Schulen gemeinsam mit Wissenschaftler/innen des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs (INJOEST) jüdische
Migrations- und Vertreibungsgeschichte in St. Pölten.

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung werden die wissenschaftlichen Ergebnisse sowie ein Dokumentarfilm, der sich mit St. Pölten 1938 auseinandersetzt, präsentiert.

Das Duo „Klezmer Reloaded“ rundet den Abend musikalisch mit einem Konzert ab.


Einladung zum
1. Internationalen Sparkling Science-Kongress

Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung lädt am Montag, den 17. September 2012 Wissenschafter/innen, Pädagog/innen und Schüler/innen unter dem Motto „Sparkling Science Kongress. Junge Forschung. International“ zum
1. Internationalen Sparkling Science-Kongress.

Am Vormittag stehen eine Präsentation des Projektes „AAS Endurance – Ein Robotersegelboot zur Erforschung von Meeressäugern“ sowie eine Podiumsdiskussion zum Thema „Sparkling Science international. Grenzüberschreitende Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule“ auf dem Programm.
Am Nachmittag laden sechs thematische Workshops Wissenschafter/innen, Lehrpersonen und Interessierte zu einem Erfahrungsaustausch mit Fokus auf die wissenschaftlichen Ergebnisse der Sparkling Science-Projekte. Für teilnehmende Schüler/innen wird am Nachmittag ein eigenes Programm zum Thema „Auf der Suche nach dem Sparkling Effekt“ - mit Projektpräsentation, Erfahrungsaustausch und einem Sparkling Science-Quiz - stattfinden.

Anmeldung geschlossen.
Falls Sie noch eine Anmeldung nachreichen möchten, wenden Sie sich bitte an: sparklingscience@oead.at


Sparkling Ethics - Einladung zur Abschlusspräsentation des Projekts "ethik&gesundheit"

Im Rahmen des Projekts „ethik&gesundheit“ beschäftigten sich seit Oktober 2010 Schüler/innen, Lehrer/innen, Studierende und ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftler/innen mit Fragen rund um das Thema „Bioethik im Unterricht“.

Dabei stand die Überlegung im Mittelpunkt, wie bioethische Fragen im Unterricht behandelt werden können, damit sich junge Menschen an der ethischen Bewältigung der Problemstellung beteiligen. Außerdem wurden Materialien entwickelt, die zu einer kritischen Wahrnehmung und verantwortungsbewussten Praxis befähigen.

Die im Projekt entstandenen wissenschaftlichen Ergebnisse, Bachelor- und Diplomarbeiten, Unterrichtsmaterialien und technische Geräte werden gemeinsam von Schüler/innen, Lehrer/innen, Studierenden und Wissenschaftler/innen präsentiert.

Um Anmeldung bis zum 10.September 2012 wird gebeten.


1. Young Science Tagung mit Verleihung des Young Science Gütesiegels für Forschungspartnerschulen

2012 lädt Young Science Forschungseinrichtungen und Schulen erstmals zu einer Tagung. Unter dem Motto "Schulen als Forschungspartner?" informieren am Vormittag informieren Expert/innen über verschiedene Aktivitäten an der Schnittstelle von Wissenschfat und Schule. Thematische Workshops am Nachmittag dienen dem Erfahrungsaustausch.

Als Höhepunkt der 1. Tagung am 28. Juni 2012 verleiht BM Karlheinz Töchterle das Young Science-Gütesiegel an Schulen, die bereits bisher sehr erfolgreich mit wissenschaftlichen Einrichtungen zusammengearbeitet haben und die ausgehend von Einzelkooperationen Vorbildlösungen eines verbesserten Schnittstellenmanagements zum tertiären Bildungsbereich entwickelt haben.


Anmeldung unter: http://www.oead.at/tagung_youngscience


Ausstellung – Der jüdische Friedhof von Graz

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts "Der jüdische Friedhof von Graz: Erforschen – Bewahren – Erinnern" lädt das Centrum für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz gemeinsam mit den Schüler/innen des Akademischen Gymnasiums Graz zur Ausstellung mit dem Titel: „Die Ausstellung – Der jüdische Friedhof Graz“ ein.

Die Ausstellung widmet sich der Geschichte der Errichtung des jüdischen Friedhofs im 19. Jahrhundert sowie dem Schicksal von rund 1.500 hier beerdigten Jüdinnen und Juden.


Einladung zur Abschlussveranstaltung des Projekts „Verstehendes Lernen durch Concept Cartoons“

Seit September 2010 erforschen und erproben Schüler/innen mehrerer Schulen gemeinsam mit Wissenschaftler/innen des Österreichischen Kompetenzzentrums für Didaktik der Chemie (Universität Wien) den gewinnbringenden Einsatz von Concept Cartoons im Chemie-Unterricht.

Diese Cartoons illustrieren jeweils eine Alltagssituation, die von einer Gruppe verschiedener Personen diskutiert wird. Die Aussagen der einzelnen Figuren enthalten sowohl wissenschaftliche als auch gängige alternative Vorstellungen. Diese unterschiedlichen Aussagen ermöglichen einen konstruktiven Dialog und fördern wissenschaftliches Argumentieren.

Die Ergebnisse des Projekts werden nun präsentiert und Stuart Naylor, ein Entwickler der Concept Cartoons in den 1990er Jahren in England, wird einen Vortrag zum Thema halten.


Einladung zum Energietag 2012 der HTL Wiener Neustadt

Die HTL Wiener Neustadt stellt im Rahmen des Energietags 2012 aktuelle Arbeits- und Ausbildungsschwerpunkte im Bereich „Energieeffizienz und Erneuerbare Energien“ vor.

In einem Beitrag präsentieren Schüler/innen der HTL gemeinsam mit dem Wissenschaftsteam der TU Wien und der Geologischen Bundesanstalt Ergebnisse des Sparkling Science-Projekts „GEOSOL: Mikro-Wärmenetze mit saisonaler geothermischer Wärmespeicherung“.

Außerdem haben Interessierte an diesem Tag auf dem Schulgelände die Möglichkeit, Elektrofahrzeuge auszuprobieren und zu testen.


Young Science-Netzwerkveranstaltung „Forschung verbindet! Erfolgreiche Wege der Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule“

Neugier ist ein grundlegender Motivator, um die Welt zu entdecken, sowohl bei Kindern als auch bei Forscherinnen und Forschern. Die Universität Innsbruck bietet seit Jahren spezielle Angebote zur Förderung des Interesses an Wissenschaft und Forschung von Kindern und Jugendlichen an: von außerschulischen Maßnahmen wie der Jungen Uni, wie die Kinderuniversität in Innsbruck genannt wird, über Programme im Rahmen derer Schulen gemeinsam mit Wissenschafter/innen an Projekten arbeiten bis hin zu speziellen Informationsveranstaltungen für Studieninteressierte.

Auch im BMWF werden seit Jahren Maßnahmen gesetzt, um jugendlichen Forschergeist zu wecken: von der Förderung der Kinder- und Junioruniversitäten, über das Nachwuchsförderprogramm Sparkling Science und das Angebot der Studienberatung bis hin zur Einrichtung von Young Science, einem neuen Zentrum zur Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule im Herbst letzten Jahres. Ziel dieser neuen Serviceplattform ist es, gemeinsam mit den zahlreichen engagierten österreichischen Forschungs- und Bildungseinrichtungen die Schnittstelle Wissenschaft und Schule zu verbessern und Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Die nächste Netzwerkveranstaltung Young Science findet am 7. Mai 2012 in Innsbruck statt. Neben Informationen zu erfolgreichen Programmen wie der Jungen Uni Innsbruck und Sparkling Science stehen auch Projektpräsentationen und der Austausch mit Wissenschafter/innen und Pädagog/innen auf dem Programm.


Einladung zur KiP² - Finissage

Wie kommt die naturwissenschaftliche Forschung zu ihren Erkenntnissen? Wie können Schüler/innen dieses Wissen durch Partizipation bei der wissenschaftlichen Erkenntnisgewinnung erwerben? Wie sieht eine Lernumgebung aus, die Einblicke in das „Wesen von Naturwissenschaft“ ermöglicht?

Diesen Fragen geht das Sparkling Science-Projekt „KiP²“ seit vier Jahren nach. Die Erkenntnisse aus der Entwicklungs- und Forschungsarbeit stellt das Projekt-Team am Freitag, den 04. Mai 2012, 09:00 bis 12:30 Uhr, in der Universität Wien, Aula am Campus, Altes AKH, vor. Darauf aufbauend gibt das Team einen Ausblick auf zukünftige Herausforderungen. Abschließend hält der führende Experte zu Fragen des Wissenschaftsverständnisses, Professor
Fuad Abd-El-Khalick (University of Illinois at Urbana-Champaign), einen Vortrag.

Genaueres Programm folgt!


Einladung zur ersten europäischen ECER-Konferenz 2012
(IEEE Conference on Educational Robotics)

Im Zuge des Sparkling Science-Projekts "DISBOTICS" nahmen Schüler/innen an einem amerikanischen Roboterwettbewerb teil. Das Team der TU Wien holt nun den Roboterwettbewerb vom
25. bis 28. April 2012 nach Österreich.
Jugendliche erhalten dabei die Möglichkeit, mit den hochrangigen Wissenschafter/innen auf diesem Gebiet in näheren Kontakt zu treten, Vorträge zu besuchen und eigene wissenschaftliche Referate zu halten.

Mehr Informationen zur Konferenz befinden sich auf der ECER Website http://ecer12.pria.at


Filmvorführung: Wien am Screen – Schüler/innen auf den Spuren von Filmen

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts „Like Seen on the Screen“ erforschen Schüler/innen seit September 2010 anhand von zumeist unbekannten Filmen über Wien aus der frühen Zeit des Kinos bis zur Gegenwart gemeinsam mit Wissenschafter/innen des Ludwig Boltzmann Instituts für Geschichte und Gesellschaft die Geschichte des Wiener Stadtraums.

Mit Unterstützung von Künstler/innen haben die Jugendlichen als Reaktion auf die historischen Filmdokumente diese kreativ überarbeitet. Die dabei entstandenen Kurzfilme sowie das filmische Originalmaterial werden bei einer Vorführung am
19. April 2012, 11:00 bis 13:00 Uhr, im Österreichischen Filmmuseum gezeigt und von den Schüler/innen kommentiert.

Anmeldung für Schulklassen: a.bachmann@filmmuseum.at


BM Dr. Karlheinz Töchterle besucht
Sparkling Science-Projekt „GEOSOL“

Seit September 2010 beschäftigen sich Schülerinnen und Schüler der HTL Wr. Neustadt in Zusammenarbeit mit Wissenschaftler/innen der TU Wien und der Geologischen Bundesanstalt mit den Energiedienstleistungsbereichen Raumwärme und Brauchwassererwärmung und untersuchen in diesem Zusammenhang strukturelle, technische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Erfolgsparameter für den Betrieb von regionalen, solargestützten Mikrowärmenetzen mit saisonaler geothermischer Wärmespeicherung.

BM Dr. Karlheinz Töchterle besucht am
18. April 2012, 10:00 Uhr die Geologische Bundesanstalt (Neulinggasse 38, 1030 Wien) zu einem gemeinsamen Fototermin mit den Schüler/innen und dem wissenschaftlichen Team des Projekts „GEOSOL“.

Vertreter/innen der Medien sind herzlich eingeladen.


OeAD macht Schule Fachtagung: „Schule grenzenlos. Internationalisierung im Schulbereich/Schulentwicklung und Qualitätsmanagement im 21. Jahrhundert“

Die OeAD-GmbH betreut als Servicestelle für europäische und internationale Mobilität und Kooperation auch europäische Bildungsprogramme für alle Lebensphasen des Lernens. Unter dem Titel „OeAD macht Schule“ wird 2012 erstmals ein Schwerpunkt auf den (vor-) schulischen Bildungsbereich gesetzt.
Im Rahmen von „OeAD macht Schule“ leisten die Themen Lernmotivation und Lernkompetenzen, Schlüsselkompetenzen, digitale Bildungsinhalte, integrative Bildung und die Verbesserung der Schnittstelle sekundäres/tertiäres Bildungssystem einen wichtigen Beitrag zu gegenwärtigen Diskussionen und Entwicklungen in der Schulpolitik.

Einen ersten Höhepunkt dieser Initiative bildet die Fachtagung „Schule grenzenlos. Internationalisierung im Schulbereich/Schulentwicklung und Qualitätsmanagement im 21. Jahrhundert“ am 16. April 2012 in der Vienna Business School. Neben Vorträgen stehen eine Podiumsdiskussion und Fachkreise zu aktuellen bildungspolitischen Fragen auf dem Programm.

Herzlich eingeladen sind:

bildungspolitische Entscheidungsträger/innen Pädagog/innen Vertreter/innen von Bund, Ländern und Gemeinden sowie der Sozialpartner sowie
alle an bildungspolitischen Themen Interessierte

Diese Fachtagung wird maßgeblich vom bmukk und bmwf unterstützt.

Anmeldungen unter: http://www.oead.at/projektekooperationen/oeadmachtschule/tagungschule_grenzenlos/


Projektpräsentation „WALD – WASSER – WEINviertel“

Seit November 2010 erforschen und analysieren Schüler/innen gemeinsam mit Wissenschafter/innen die Niederschlagsvariabilität und ihre Auswirkungen auf Wälder und die landwirtschaftliche Ernte im Weinviertel.

Am Montag, den 16. April 2012, lädt das Projektteam in den Kleinen Stadtsaal, Franz-Josef-Straße 43, in Mistelbach zur Projektpräsentation ein. Schüler/innen berichten über ihre Erfahrungen und präsentieren erste Ergebnisse. Abgerundet wird die Veranstaltung mit einem Gastvortrag von Dr. Reinhard Böhm von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik und einer Poster- und Skulpturenausstellung.


Projektausstellung „Wien am Screen“

Seit November 2010 analysieren Schüler/innen gemeinsam mit einem Team von Kulturwissenschafter/innen der Ludwig Boltzmann Gesellschaft im Rahmen des Sparkling Science-Projektes „Like Seen on the Screen“ historische Filmdokumente, die auf unterschiedliche Weise von Wien erzählen. Dabei produzierten die Jugendlichen selbst Kurzfilme und setzten die „imaginäre Topografie“ der gefilmten Stadt in Bezug zu den Raumerfahrungen in ihrem urbanen Alltag.

Von 29. März bis 6. Mai 2012 sind die Originalfilme und die von den Jugendlichen in Reaktion auf diese hergestellten Kurzfilme und Überarbeitungen unter dem Titel „Wien am Screen: Eine filmische Spurensuche von Schüler/innen“ im Wien Museum am Karlsplatz zu sehen. Außerdem sind in der Ausstellung Fotos und gezeichnete „Mental Mappings“ des Stadtraums zu sehen.


Projektpräsentation "Migration(en) im Schulbuch"

Seit März 2011 erforschen und analysieren Schüler/innen gemeinsam mit einem Wissenschaftsteam des Ludwig-Boltzmann-Instituts für Europäische Geschichte und Öffentlichkeit die Darstellung von Menschen mit Migrationshintergrund in österreichischen Schulbüchern.

Am Dienstag, den 13. März 2012 lädt das Projektteam in die Aula des BG 11, Geringergasse 2, bei der die Schüler/innen der vier am Projekt beteiligten Schulen mit Hilfe unterschiedlicher Darstellungsformen über ihre Erfahrungen aus den Workshops berichten und erste Ergebnisse präsentieren.
Abgerundet wird die Veranstaltung mit einer Ausstellung der in den Workshops entstandenen Produkte (Plakate, Zeitleisten,…).


Projektpräsentation „JiBB – Jugend is(s)t berichtend in Bewegung“

Jugendliche aus vier Fachschulen für Land- und Ernährungswirtschaft arbeiten seit September 2010 gemeinsam mit einem Forscher/innenteam der FH Joanneum an Gesundheitsberichten von Schüler/innen für Schüler/innen.

Ziel des Projektes ist es, den Forschergeist bei Jugendlichen, unter Einbezug der Disziplinen Sportwissenschaften, Diätologie und Sozialwissenschaften, zu wecken und ihnen die Bereiche Bewegung, Ernährung und Mentale Gesundheit näher zu bringen.

Am Mittwoch, den 15. Februar 2012 lädt das Projektteam von 10:00 bis 12:00 Uhr zu einer interaktiven Präsentation der Ergebnisse und bietet Einblick in die von den Jugendlichen selbst gestalteten Gesundheitsberichte.


Forschungswerkstatt zum Thema: Distanz und Engagement – Herausforderungen für pädagogisches Handeln und Forschungshandeln

Das Team des Sparkling Science-Projekt „Facing the Differences“ veranstaltet am Montag, den 30. Jänner 2012, 17:00 bis 20:30 Uhr, die dritte Forschungswerkstatt zum Thema „Distanz und Engagement – Herausforderungen für pädagogisches Handeln und Forschungshandeln“.

Der Referent des Abends, Josef Bakic, FH-Professor für Soziale Arbeit am FH Campus Wien, beleuchtet die paradoxe Beziehung zwischen Forschenden und Pädagog/innen und ihrem „Gegenstand“. Mit Beispielen aus der Professionalisierungsforschung im sozialpädagogischen und sozialarbeiterischen Kontext geht er der Frage nach, ob man die Menschen doch irgendwie mögen muss, um in diesem Handlungsfeld bestehen zu können.


„professionell im widerspruch – Gespräche mit Forscher/innen aus dem Projekt Facing the Differences“

Das Team des Sparkling Science-Projekts „Facing the Differences“ lädt am Freitag, den 20. Jänner 2012, 17:00 Uhr, zu einem Gespräch mit Forschenden aus dem Projekt. Thema ist die Bedeutung von Differenzen und Widersprüchen für die pädagogische Professionalisierung.

Von 19. bis 22. Jänner 2012 besteht die Möglichkeit, an der Akademie der bildenden Künste Wien den universitären Betrieb kennen zu lernen und Einblick in laufende Arbeitsprozesse zu gewinnen.
Diese Veranstaltung findet im Rahmen dieses Rundgangs 2012 statt. Gezeigt werden auch kollaborative künstlerische Arbeiten von Schüler/innen und Studierenden, die im oder zum Projekt „Facing the Differences“ entstanden sind.

Gesamtprogramm
http://www.akbild.ac.at/Portal/akademie/aktuelles/veranstaltungen/vortrage/akbildevent.2011-12-14.9885441690

Programm künstlerisches Lehramt http://www.akbild.ac.at/Portal/akademie/aktuelles/veranstaltungen/vortrage/akbild
event.2011-12-14.9885441690/#3


Sparkling Science-Inofveranstaltung an der Universität Salzburg

Im Rahmen der 4. Ausschreibung des Förderprogramms Sparkling Science können noch bis 03. Februar 2012 Projektanträge eingereicht werden.
Aus diesem Grund findet am Donnerstag,
den 12. Jänner 2012
an der Universität Salzburg eine Informationsveranstaltung statt.

Drei Sparkling Science-Projekte der Universität Salzburg werden von ihren Erfahrungen berichten. Zusätzlich wird Frau Mag. Petra Siegele (Leitung Programmbüro Sparkling Science) für Fragen rund um das Förderprogramm, die Antragstellung und die digitale Einreichung zur Verfügung stehen.


Einladung zur 2. meteoPICS Preisverleihung

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts „meteoPICS“ dokumentieren Schüler/innen seit Oktober 2009 extreme Wetterformen anhand von Fotos. Diese Bilder werden in einer Datenbank archiviert und von Forscher/innen der ZAMG kommentiert und erläutert. So entstehen durch die Zusammenarbeit von Schüler/innen und Wissenschafter/innen wertvolle Dokumente für Schule, Wissenschaft und Forschung.

Die besten Wetterfotos werden nun am Donnerstag, den 22. Dezember 2011 prämiert. Eröffnet wird die Veranstaltung von BM Dr. Karlheinz Töchterle. Danach folgen Vorträge über das Projekt „meteoPICS“ aus wissenschaftlicher (Dr. Michael Staudinger, Projektleiter und ZAMG-Direktor), schulischer
(Mag. Alfons Koller, PH Linz) und fotografischer
(Lois Lammerhuber, Fotorgraf und Verleger) Sicht.

Eine Anmeldung unter meteopics@zamg.ac.at ist erforderlich!


Sparkling Science-Informationsveranstaltung am 2.12.2011

Anlässlich der bevorstehenden vierten Ausschreibung des Nachwuchsförderprogramms Sparkling Science laden wir zur Sparkling Science-Informationsveranstaltung am 2. Dezember 2011, 13:00 bis 17:00 Uhr. Alle Interessierten sind herzlich willkommen, ganz besonders, Forschungseinrichtungen, die im Rahmen von Projekten mit Schulen zusammenarbeiten möchten, und Schulen, die an Kooperationen mit Forschungseinrichtungen und gemeinsamen Projekten interessiert sind.

Programm (Stand 18.11.2011)
-Information zu den Neuerungen der 4. Ausschreibung: Einreichkategorien, digitales Einreichsystem
- Erfahrungsaustausch: zwei Projekte berichten über die Erfahrungen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Schule
- Beratungs- und Informationsinseln
- Vernetzung

Organisiert wird die Veranstaltung von Young Science. Das vom BMWF initiierte und finanzierte Zentrum für die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Schule bündelt Informationen zu sämtlichen aktuellen Initiativen und Maßnahmen des BMWF an der Schnittstelle von Wissenschaft und Schule. Ziel ist es, Kooperationen zwischen dem sekundären und tertiären Bildungssystem zu stärken und ein aktives Netzwerk von Forschungs- und Bildungseinrichtungen aufzubauen.


Einladung zur Buchpräsentation „Leblos heißt nicht mundtot“ – Wissenschaft an der Mauer

Das Team des Schulforschungsprojekts „Leblos heißt nicht mundtot“ lädt herzlich zur Buchpräsentation von „Leblos heißt nicht mundtot - Wissenschaft an der Mauer. Das Sparkling Science-Projekt Schönwerth in Volders“.
Das Buch präsentiert die Ergebnisse des Projekts, in dem Schüler/innen der HS Volders gemeinsam mit einem Archäolog/innen-Team der Universität Innsbruck im Schuljahr 2010/11 die Umfassungsmauer der mittelalterlichen Wasserburg Schönwerth in Volder erforschten. Die Forschungen der Schüler/innen bildeten die Grundlage eines umfassenden Restaurierungsprogrammes der Mauer.


Forschungswerkstatt zum Thema: In Szene übersetzen. (Re)Präsentation durch Text, Bild, Raum und Körper

Im WS 2011/12 findet bereits zum zweiten Mal die Forschungswerkstatt „involviert forschen und bilden“ statt.
Sie wendet sich an alle, die im Bereich
Bildungs-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Projekten und Dissertationen forschen.
Entlang der Frageperspektiven, die im Rahmen des Sparkling Science-Projektes "Facing the Differences" entstanden sind, bietet die Forschungswerkstatt die Möglichkeit, im Austausch mit anderen an den eigenen aktuellen Projekten zu arbeiten.

Der erste Abend am Dienstag, den 22. November 2011, 17:00 bis 20:30 Uhr widmet sich dem Thema
"In Szene übersetzen. (Re)Präsentation durch Text, Bild, Raum und Körper."
Die Vortragenden Marty Huber und Erika Doucette gehen dabei der Frage nach, in welchem Verhältnis Text und Bild in der Repräsentation von kollektiv generiertem Wissen zu einander stehen. Anhand von Inputs und praktischen Übungen werden Übersetzungsprozesse u.a. zwischen Text, Bild, Raum und Körper diskutiert und erfahrbar gemacht.

Konzept: Rosemarie Ortner, Universität Graz, Arbeitsbereich Pädagogische Professionalisierung Marion Thuswald, Akademie der bildenden Künste Wien, Fachbereich Kunst- und Kulturpädagogik Kooperation: IWK – Institut für Wissenschaft und Kultur, www.univie.ac.at/iwk


Konferenz: "Was hat das mit mir zu tun?" Perspektiven der Geschichtsvermittlung zu Nazismus und Holocaust in der Migrationsgesellschaft

Wie werden Nazismus, Shoa und Zweiter Weltkrieg in einer postnazistischen Migrationsgesellschaft erinnert? Wie sehen Möglichkeiten einer adäquaten Vermittlung aus?
Diesen Fragen widmet sich eine Konferenz, zu der das Team des Projekts „Und was hat das mit mir zu tun?“ – Transnationale Geschichtsbilder zur
NS-Vergangenheit
vom 17. bis 20. November einlädt.
Geplant ist eine Mischung aus Workshops und Konferenz, die der Komplexität des Themas und dem dementsprechenden Diskussions- und Gesprächsbedarf Rechnung trägt.


Projektpräsentation "Vielfalt der Kulturen -
Ungleiche Stadt"

Wie erleben Kinder und Jugendliche kulturelle Vielfalt und soziale Ungleichheit in der Stadt? Welche Unterschiede zwischen Menschen werden als (positive) Vielfalt und welche als (negative) Ungleichheit wahrgenommen und warum?

Diesen Fragen geht seit Jänner 2010 das
Sparkling Science-Projekt „Vielfalt der Kulturen – Ungleiche Stadt“ nach. Schüler/innen des BG 18 und der KMS 18 in Wien erforschen und reflektieren dabei gemeinsam mit je einer Schule aus Serbien und der Türkei, Studierenden der WU Wien sowie einem Wissenschaftsteam des Paulo Freire Zentrums eine breite Themenpalette der jugendlichen Alltagswelt.

Am 11. November 2011 lädt das Projektteam herzlich zur Präsentation der vorläufigen Ergebnisse und Erkenntnisse des Projekts.


Präsentation der ersten Ergebnisse des Projekts: „Sag mir, wo die Juden sind“

Flucht und Migration, geglückte und gescheiterte Integration prägen sowohl Geschichte als auch Gegenwart. Seit Oktober 2010 erforschen Schülerinnen und Schüler des BORG St. Pölten gemeinsam mit einem Wissenschafterteam des Instituts für Jüdische Geschichte Österreichs (INJÖST) jüdische Migrations- und Vertreibungsgeschichte.

Erste Ergebnisse des Projekts präsentiert das INJÖST nun am 21. Oktober 2011 im Rahmen der Veranstaltung „Migration-Gedächtnis-Identität“. Weitere Beiträge diskutieren persönliche Erfahrungen jüdischer, muslimischer und christlicher Migrantinnen und Migranten von der NS-Zeit bis heute.


Sparkling Science-Tagung 2011

Das BMWF lud gemeinsam mit der TU Wien am
14. Oktober 2011 zur Tagung Forschungsprogramm Sparkling Science – Ergebnisse aus den Bereichen Technik und Naturwissenschaften. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen in erster Linie die Forschungsergebnisse der Projekte sowie darüber hinaus ein Erfahrungsaustausch zu Methoden der erfolgreichen Zusammenarbeit mit Schülern/innen.

Am Vormittag wurden in einem Plenum neue Ansätze der Nachwuchsförderung in den Bereichen Technik und Naturwissenschaften vorgestellt. Am Nachmittag präsentierten Wissenschaftler/innen ihre Forschungsergebnisse in acht parallel laufenden Workshops und gaben Einblick in ihre Arbeitserfahrungen.

Die Workshops:
1. Biomedizin- und Gesundheitstechnik
Technik hilft
2. Multimediales Lernen
Technik lernt
3. Geographische und Räumliche Informationssysteme
Technik findet
4. Naturwissenschaften
Technik analysiert
5. Automatisierungstechnik und Produktion
Technik reguliert
6. Jugend und Technik
Technik agiert
7. Neue Wege der Nachwuchsförderung in Technik
und Naturwissenschaft
8. Erfahrungen aus
ForschungsBildungsKooperationen


"migration.macht.schule": Projektpräsentation,
Gastvortrag und Podiumsdiskussion

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts "migration.macht.schule" erforschen seit Oktober 2010 Schüler und Schülerinnen gemeinsam mit Sprachwissenschaftern der Universität Wien Rassismus in Online-Leserkommentarforen auf DerStandard.at.

Am 28. September 2011 lädt das Team unter dem Motto „Online-Leserkommentare: gelebte Meinungsvielfalt oder diskursive Radikalisierung?“ ab 15:00 Uhr zur Rückschau auf das erste Projekt-Jahr.

Schüler/innen des GRG 3 Wien Radetzkystraße präsentieren am Institut für Sprachwissenschaften (Sensengasse 3a, 1090 Wien) gemeinsam mit den Wissenschaftern erste Projekt-Ergebnisse. Anschließend referiert Jürgen Spitzmüller, Universität Zürich, zum Thema „Graphische Ideologien in der Szenekommunikation im Internet“.

Ab 19:00 Uhr findet im Palais Trautmansdorff (Herrengasse 19–21, 1010 Wien) eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Sinn und Unsinn von Leserkommentarforen“ statt.


Projektpräsentation „Sag mir, wo die Juden sind“ und Fotoausstellung „Jerusalem from the air“

Das Institut für Jüdische Geschichte Österreichs lädt herzlich zur Präsentation des Sparkling Science-Projekts „Sag mir, wo die Juden sind – Zum Beispiel: St. Pölten“ und zur Fotoausstellung „Jerusalem from the air“ ein.
Seit Oktober 2010 erforschen Schüler/innen des BORG St. Pölten gemeinsam mit Wissenschafter/innen des INJOEST jüdische Migrations- und Vertreibungsgeschichte in St. Pölten. Sie präsentieren erste Ergebnisse des Projekts.

Im Rahmen der Fotoausstellung zeigen Duby Tal und Moni Haramati in stimmungsvollen Fotografien Jerusalem und die heiligen Stätten der drei monotheistischen Weltreligionen aus der Vogelperspektive.

Die Veranstaltung wird in Kooperation mit der Botschaft des Staates Israel in Österreich durchgeführt.


Einladung zum Projektabschluss "Das Jahr der Graugänse"

Das Team des Sparkling Science-Projekts
„Das Jahr der Graugänse“ lädt herzlich zum Projektabschluss in die VS Grünau im Almtal ein.
Im Rahmen der Veranstaltung werden die Ergebnisse des Projekts mit einer Filmvorführung und verschiedenen Stationen präsentiert.
Interessierte können anschließend die Forschungsstelle besuchen.

Zum Projekt: ein Jahr lang forschten die Schüler/innen gemeinsam mit der Konrad Lorenz Forschungsstelle. Sie lernten die Graugänse und das farbige Beringungssystem kennen. Danach wurden ihnen Fokustiere zugewiesen, deren Verhalten sie über einen längeren Zeitraum protokollierten. Das Ziel war, saisonale Unterschiede im Verhalten von männlichen und weiblichen Tieren aus unterschiedlichen sozialen Kategorien zu erforschen.


Tagung: "Imaginative Theatralität"

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts ALIENA werden zwei Jahre lang szenische Verfahren und kulturelle Potentiale in mittelalterlicher Dichtung, Kunst und Historiographie erforscht.
Das Projekt-Team veranstaltet vom 30. Juni bis 3. Juli die interdisziplinären Tagung „Imaginative Theatralität“. Der literatur- und kulturwissenschaftlichen Gegenstandsbereich des Projekts wird von Wissenschafter/innen aus Österreich und Deutschland erörtert.


Einladung zur Premiere von "mittendurch" -
Wolfram von Eschenbachs Parzival in Szenen

Das Team des Sparkling Science-Projekts ALIENA lädt am 30. Juni herzlich zur Premiere des Bühnenstücks „mittendurch“ ins Schauspielhaus Salzburg ein.
Als ersten Höhepunkt des Projekts haben Schüler/innen des Musischen Gymnasiums Salzburg Wolfram von Eschenbachs Parzival gemeinsam mit Wissenschafter/innen der Universität Salzburg kreativ erarbeitet und dramatisch in Szene gesetzt.


"SoMoSt - Sonne, Mond und Sterne" - Einladung zum Rocket Day

Das Team des Sparkling Science-Schulforschungsprojekts „SoMoSt – Sonne, Mond und Sterne“ lädt am 30. Juni 2011 als Projektabschluss zu einem Rocket Day an der Uni Innsbruck ein.
Im Rahmen des Projekts erforschten Schüler/innen der BAKIP Haspingerstraße und die Kinder des Übungshorts und –kindergartens ein Jahr lang gemeinsam mit Wissenschafter/innen der Uni Innsbruck den Weltraum.
Neben der Präsentation der Projektergebnisse werden bei dieser Veranstaltung Raketen selbst gebaut und ins All geschossen.


Abschlusspräsentation Amphibien in der Umgebung
einer Großstadt

Das Team des Sparkling Science-Schulforschungsprojekts „Amphibien in der Umgebung einer Großstadt“ lädt herzlich zur Abschlusspräsentation des Projekts.
Ein Jahr lang untersuchte die 4B der PVS Mayerweckstraße anlässlich des Jahres zur Erhaltung der Artenvielfalt gemeinsam mit der
BOKU Wien die Lebensbedingungen und Lebensräume gefährdeter Amphibien. In der Präsentation wird nun die im Rahmen des Projektes begonnene Bewusstseinsbildung für ökologische Zusammenhänge an nachfolgende Klassen weitergegeben.

Mit Hilfe von Wissenschafter/innen und Studierenden sowie Umweltschutzpartner/innen erforschten die Schüler/innen die geeigneten Lebensbedingungen von Kröten im Schulbiotop. Die Schüler/innen trugen zur Datenerhebung bei und erstellten gemeinsam mit dem wissenschaftlichen Partner Prognosenmodelle bzw. einen Fragebogen, der über den Wissensstand in der Bevölkerung in Bezug auf Biodiversität bei Amphibien Auskunft geben sollte.


Sparkling Science bei "Europa im Klassenzimmer"

Der OeAD feiert heuer sein 50-jähriges Bestehen und lädt aus diesem Anlass zu einer interaktiven Veranstaltung ins MuseumsQuartier in Wien. Unter dem Motto „Europa im Klassenzimmer“ sind Kinder und Jugendliche von 3 bis 18 Jahren, sowie Pädagog/innen und alle Interessierte herzlich willkommen. Geboten werden sechs interaktive Themeninseln zu den Bereichen Sprachen, Kunst, Beruf & Schule, Naturwissenschaft & Umwelt, Web 2.0 und Europa, eine spannende Projektausstellung, Workshops (Anmeldung erforderlich) und Kinderanimation.

Neben zahlreichen Projekten und Partnern des OeAD präsentieren sich auch drei Sparkling Science-Projekte. Das Projekt „Interkulturelle Spurensuche. Schüler/innen forschen Migrationsgeschichte(n)“ finden Sie auf der Themeninsel Europa, das Projekt „Regeneration bei freilebenden Plattwürmern“ auf der Themeninsel Naturwissenschaft & Umwelt. Das Projekt„Migration(en) im Schulbuch“ lädt Pädagog/innen zum Workshop „Schulbücher unter Kritik!“ ein.


Einladung zur Abschlussveranstaltung
"Im Dialog mit der Antike"

Das Team des Projekts „Im Dialog mit der Antike – Inscriptiones Antiquae“ lädt herzlich zur Abschlusspräsentation ein.
Bei dieser Veranstaltung werden die im Rahmen des Projekts entstandene Homepage und Datenbank präsentiert.
Weiters besteht die Möglichkeit, den Inschriftenraum zu besichtigen.

Das Projekt: zwei Jahre lang erforschten die Schüler/innen gemeinsam mit Wissenschafter/innen der Uni Innsbruck die österreichweit größte Sammlung stadtrömischer Inschriften.
Ziel des Projekts war die wissenschaftliche und fachdidaktische Aufarbeitung der Inschriften.


Abschlussveranstaltung Projekt
„LLL-Kompetenzen“

Das Team des Projektes „Kompetenzen zum Lebenslangen Lernen“ lädt am 15. Juni 2011, von 16 bis 19 Uhr, ins Palais Harrach zur Abschlussveranstaltung. Nach den Grußworten von Bundesminister Karlheinz Töchterle präsentiert das Forschungsteam gemeinsam mit den beteiligten Schüler/innen das Projekt und seine Ergebnisse.

„LLL-Kompetenzen“ verbindet eine inhaltliche Fragestellung mit einer methodischen. Inhaltlich geht es darum festzustellen, in welchem Ausmaß österreichische Schülerinnen und Schüler für erfolgreiches Lebenslanges Lernen (LLL) gerüstet sind. Methodisch geht es um die Entwicklung eines Erhebungsinventars zur Erfassung von LLL-Kompetenzen.


Forschungswerkstatt zum Thema »Forschung und Professionalisierung verknüpfen? Didaktische Vorschläge für pädagogische Ausbildungen«

Die Forschungswerkstatt „involviert forschen und bilden“ wendet sich an alle, die im Bereich Bildungs-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Projekten und Dissertationen forschen.

Entlang der Frageperspektiven, die im Rahmen des Sparkling Science-Projektes ‚Facing the Differences’ entstanden sind, bietet die Forschungswerkstatt die Möglichkeit, an den eigenen aktuellen Projekten, im Austausch mit anderen zu arbeiten.

Angelika Paseka (Univ.Prof.in für Erziehungswissenschaft, Universität Hamburg)

Versteht man Praxisforschung als Beitrag zur Entwicklung und Reflexion pädagogischer Professionalität, schließen sich didaktische Fragen zur Umsetzung in Ausbildungsinstitutionen an. Was muss bei der Gestaltung von Prozessen forschenden Lernens methodisch berücksichtigt werden?

Konzept: Rosemarie Ortner, Marion Thuswald
Akademie der bildenden Künste, Institut für das künstlerische Lehramt, Fachbereich Kunst- und Kulturpädagogik | www.akbild.ac.at

In Kooperation mit IWK – Institut für Wissenschaft und Kultur | www.univie.ac.at/iwk


YO!tech - Lust auf Technik

Das Sparkling Science-Projekt
„Intelligente Bewegungsbetreuung“ präsentiert sich auf der YO!tech.
Bei dieser Informationsveranstaltung für technische Ausbildungen in HTLs und Lehrberufen für 10- bis 15-Jährige sind zahlreiche HTLs mit spannenden Experimenten vertreten. Weiters werden auch einige technische Lehrberufe gezeigt. Vorträge zu neuen Berufsbildern und Technikthemen ergänzen die interaktiven Präsentationen.

Das Projekt „Intelligente Bewegungsbetreuung“ entwickelt technologische Maßnahmen und deren Anwendung zur Förderung individueller körperlicher Fitness von Jugendlichen im Schul- und Freizeitsport. Körperliche Bewegung soll für junge Menschen dadurch attraktiver gestaltet werden.


FEM_Trace Conference Bratislava

Zwei Jahre lang forschten Schülerinnen aus Tirol, Vorarlberg und der Slowakei gemeinsam mit Forscher/innen der Österreichischen Akademie der Wissenschaften an der Entwicklung von spurengasanalytischen Screeningtests.
Am 9. Juni findet nun der Höhepunkt des Forschungsprojekts statt: die dreitägige
FEM_Trace Conference in Bratislava. Dort treffen sich die Arbeitsgruppen aus Dornbirn, Innsbruck und zweier slowakischer Gymnasien, um ihre Arbeitsergebnisse zu präsentieren.

Ziel des Projekts „FEM_Trace“ ist die Entwicklung von spurengasanalytischen Screeningtests, um unter anderem Krankheiten wie Krebs anhand der Atemluft zu diagnostizieren.


Sparkling Science bei "Welt im Ohr" des Ö1 ORF Campusradios

Die Sendereihe Welt im Ohr des Ö1 ORF Campusradios stellt unter dem Thema SchülerInnen erforschen die Welt Sparkling Science vor. Die Sendung kann online mitgehört werden.

Präsentiert wird das Projekt „Transnationale Geschichtsbilder zur NS-Vergangenheit in der postnazistischen Migrationsgesellschaft“, in dem sich Jugendliche mit unterschiedlichen Themen des NS Regimes befasst haben.

In der anschließenden Live-Diskussion werden drei weitere Projekte präsentiert. Studiogäste: DI Roland Stelzer, Projekt Robotersegelboot, Dr. Christiane Atzmüller, Projekt Peer Violence und Univ. Prof. Dr. Martin Hopf, Projekt Backstage und Projekt Cross Age Peer Tutoring.


Diplomarbeitspräsentation an der HTL Rosensteingasse

Die Schüler/innen der Abschlussjahrgänge präsentieren ihre Diplomarbeiten. Einige der Arbeiten sind im Rahmen von Sparkling Science-Projekten entstanden. Nach der Präsentation gibt es die Gelegenheit, direkt mit den Absolvent/innen ins Gespräch zu kommen und über die Ergebnisse ihrer Arbeiten zu diskutieren.


"Und was hat das mit mit zu tun?" Transnationale Geschichtsbilder - Gespräche zu Geschichtsvermittlung

Im Rahmen des Sparkling Science-Projekts „Und was hat das mit mir zu tun?“ Transnationale Geschichtsbilder zur NS-Vergangenheit hat ein Projektteam aus Vermittler/innen und Wissenschafter/innen rumd um trafo.k gemeinsam mit Schüler/innen und Lehrer/innen des Brigittenauer Gymnasiums an einer zeitgemäßen Geschichtsvermittlung zu Nazisums, Shoa und Zweiter Weltkrieg gearbeitet. Daraus sind Interventionen in die Gedenkstätte Karajangasse hervorgegangen, die nun öffentlich präsentiert werden.


Einladung zur Abschlusspräsentation des Projekts "FIT statt FETT"

Das Team des Projekt „FIT statt FETT“ lädt herzlich zur großen Abschlusspräsentation ihres Projekts ein.

Ziele des Projekts waren die Erhebung und Förderung des Gesundheitszustandes und des Gesundheitsbewusstseins von Schüler/innen. Weiters sollte das Projekt bei den Jugendlichen ein Umdenken in Hinblick auf Lebensstil und Gesundheit bewirken und den Zugang zur Medizin und zu den Naturwissenschaften unterstützen.

Bereits im Schuljahr 2009/2010 erhoben die Schüler/innen gemeinsam mit den Wissenschafter/innen den Ist-Zustand der Mitschüler/innen. Auf diesen Ergebnissen aufbauend entwarfen sie gemeinsam mit den Expert/innen eine randomisierte und kontrollierte Interventionsstudie, die von Oktober 2010 bis April 2011 an der Schule durchgeführt wurde. Am Ende wurden die Ergebnisse vergleichend ausgewertet.


Sparkling Science-Schule beim Bio:Fiction Festival

Am 13. und 14. Mai findet im Naturhistorischen Museum Wien das Bio:Fiction Festival statt, an dem die HLFS Ursprung vom Projekt Synthetische Biolgoie als einzige Schule teilnimmt.
Schüler/innen der Schule diskutieren neben Forscher/innen der Harvard University und des Craig Venter Institute zum Thema „Ethische Fragen der Synthetischen Biologie“.

„Synthetische Biologie“ ist ein aufstrebender Zweig der Naturwissenschaften, der sich mit der künstlichen Erschaffung von biologischen Systemen nach dem Baukastenprinzip beschäftigt. Schüler/innen der HLFS Ursprung setzen sich im Rahmen ihres Projekts umfassend mit den Möglichkeiten und Gefahren der „SynBio“ auseinander. Gemeinsam mit dem Max-Planck Institut für Biochemie schafften sie es, synthetische Aminosäuren in das Enzym Alpha-Amylase zu integrieren, welches unter anderem bei der Bio-Ethanolproduktion eingesetzt wird. Das Schulprojekt zeigt, dass die Vision, Enzymen mit Methoden der Synthetischen Biologie an industrielle Prozesse anzupassen um Energie einzusparen, wahr werden könnte.


Forschungswerkstatt zum Thema »Empirische Spuren kombinieren: Zur Verschränkung unterschiedlicher Datentypen«

Die Forschungswerkstatt „involviert forschen und bilden“ wendet sich an alle, die im Bereich Bildungs-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Projekten und Dissertationen forschen.

Entlang der Frageperspektiven, die im Rahmen des Sparkling Science-Projektes ‚Facing the Differences’ entstanden sind, bietet die Forschungswerkstatt die Möglichkeit, an den eigenen aktuellen Projekten, im Austausch mit anderen zu arbeiten.

Larissa Schindler (Soziologin, Univeristät Mainz), Ines Garnitschnig (Soziologin, Wien)

Gerade im Zuge qualitativer Forschung werden in der Regel unterschiedliche Typen empirischen Materials generiert. Wie aber lassen sie sich kombinieren? Wie geht man mit Ambivalenzen und Widersprüchen im Material um? Der Vortrag diskutiert anhand empirischer Beispiele den Umgang mit unterschiedlichen Datentypen.

Konzept: Rosemarie Ortner, Marion Thuswald
Akademie der bildenden Künste, Institut für das künstlerische Lehramt, Fachbereich Kunst- und Kulturpädagogik | www.akbild.ac.at

In Kooperation mit IWK – Institut für Wissenschaft und Kultur | www.univie.ac.at/iwk


Vielfalt und Ungleichheit verstehen -
Eine Wissensallianz stellt sich vor

Das Sparkling Science-Projekt „Ungleiche Vielfalt: Vielfalt der Kulturen – Ungleiche Stadt“ lädt zu einem besonderen Abend ein.

Der Projektleiter, die Schüler/innen der teilnehmenden Schulen aus Wien, Serbien und der Trükei, der wissenschaftliche Beirat und lokale Politiker/innen erzählen von ihren Projekterfahrungen und von der Relevanz des Themas der sozialen Ungleichheit und kulturellen Vielfalt.

Das Projek, eine Lern- und Forschungspartnerschaft, sucht nach einem besseren Verständnis darüber, wie Jugendliche soziale Ungleichheit und kulturelle Vielfalt in Städten erleben und damit umgehen. Im Projekt arbeitet ein Wiener Gymnasium mit einer Wiener Kooperativen Mittelschule zusammen. Beide Schulen liegen im 18. Bezirk nur 80 Meter voneinander entfernt, hatten aber bislang keinen Kontakt miteinander. Ein innovatives und höchst relevantes Projekt, angesichts der laufenden öffentlichen Diskussion über Ungleichheit und Segregation im österreichischen Bildungssystem.


Energietag der HTL Wiener Neustadt

Im Rahmen des Energietages stellt die Schule ihre aktuellen Arbeitsschwerpunkte zum Thema Erneuerbare Energie vor und diskutiert Jobchancen in diesem Bereich.

Einer der Beiträge informiert auch über das Sparkling Science-Projekt GEOSOL: Erfolgsfaktoren für solare Mikrowärmenetze mit saisonaler geothermischer Wärmespeicherung, an dem Schülerinnen und Schüler der HTL Wiener Neustadt gemeinsam mit der TU Wien forschen. Außerdem können von 9:00 bis 18:00 Uhr auf dem Schulgelände verschiedene Elektrofahrzeuge ausprobiert und getestet werden. Erleben Sie die geräuschlose Fortbewegung!


Sparkling Science beim Kongress
„Kinder und digitale Medien“

Am 6. und 7. April findet in der TU Wien, Karlsplatz, ein Kongress zum Thema „Kinder und digitale Medien“, an dem auch Sparkling Science mehrfach beteiligt ist, statt.

Ziel dieses Kongresses ist es, über Chancen und Risken beim Umgang mit den neuen Medien zu informieren, um die Wissenskluft zwischen den Generationen zu überbrücken, und einen verantwortungsvollen Umgang mit Twitter, Facebook & Co. zu fördern.

Denn die Welt von Kindern und Jugendlichen, die zu einer Zeit aufwachsen, in der digitale Technologien und Medien von Anfang an verfügbar sind, unterscheidet sich gravierend von der ihrer Eltern und Lehrer/innen. Virtuelle Erlebnis- und mediale Ersatzwelten sind für Erwachsene oft unbekannt, daher steht mangelnde technische Kompetenz der Eltern oft mangelnder Sorgsamkeit gegenüber.

Einer der Höhepunkte des Kongresses ist die Eröffnung durch den bekannten Buchautor Andreas Salcher zum Thema „Der talentierte Schüler und seine Freunde“. Weiters finden interessante Podiumsdiskussionen und Vorträge statt, an welchen unter anderem drei Sparkling Science-Projektleiter und die Leiterin des Programmbüros teilnehmen werden.


Forschungswerkstatt zum Thema »Vielfältig objektiv? Erkenntnis- und bildungstheoretische Überlegungen im Anschluss an Donna Haraways Konzeption situierten Wissens«

Die Forschungswerkstatt „involviert forschen und bilden“ wendet sich an alle, die im Bereich Bildungs-, Sozial- und Kulturwissenschaften in Projekten und Dissertationen forschen.

Entlang der Frageperspektiven, die im Rahmen des Sparkling Science-Projektes ‚Facing the Differences’ entstanden sind, bietet die Forschungswerkstatt die Möglichkeit, an den eigenen aktuellen Projekten, im Austausch mit anderen zu arbeiten.

Christine Rabl (Bildungswissenschafter_in, Wien)

Die feministische Wissenschaftstheoretikerin Donna Haraway verdichtet Ansätze feministischer und postkolonialer Kritik an männlicher, weißer, westlicher (Natur-) Wissenschaft zu einem Entwurf situierten Wissens. Sie stellt dabei die Spaltung von Wissensobjekt und Wissenssubjekt ebenso in Frage, wie die Trennung von epistemologischer und politisch-ethischer Dimension des Wissens. Ihre Neuformulierung von Objektivität und Wissen fordert kritische Positionierungen gegenüber den Begrenzungen und Verzerrungen von hegemonialen Wissensansprüchen. Wenn durch die Situierung von Wissen der Umgang mit Wissen ins Zentrum erkenntnistheoretischer Überlegungen rückt, inwiefern werden dann zugleich bildungsrelevante Fragen berührt?

Konzept: Rosemarie Ortner, Marion Thuswald
Akademie der bildenden Künste, Institut für das künstlerische Lehramt, Fachbereich Kunst- und Kulturpädagogik | www.akbild.ac.at

In Kooperation mit IWK – Institut für Wissenschaft und Kultur | www.univie.ac.at/iwk


Einladung zur Tagung: „Migration aus der Sicht von Forschungs-Bildungs-Kooperationen“

Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, das Demokratiezentrum Wien und die Universität Wien laden am Dienstag den 29. März
zu einer Tagung zum Thema „Migration“. Zahlreiche Sparkling Science-Projekte präsentieren inhaltliche Forschungsergebnisse zu diesem aktuellen Thema und berichten über ihre Erfahrungen.

Weiters beschäftigt sich die Tagung damit, wie eine Bündelung und Vernetzung aller Wissensressourcen bestmöglich erreicht werden kann und wie durch Verknüpfung verschiedener Wissensräume Strategien sowie zukunftsorientierte Lösungsansätze erarbeitet werden können.

Migrationsprozesse verändern Gesellschaften indem sie zur einer Vielfalt von Lebenswelten führen. Dies bringt Herausforderungen im Zusammenleben mit sich, für die in der Gesellschaft wie auf politischer Ebene Lösungen und neue Konzepte gefunden werden müssen. Aufgrund dieser gesellschaftspolitischen Relevanz ist Migration verstärkt ein Thema im Forschungs- und Bildungsbereich.


Präsentation der Ergebnisse des Projektes Innenraumklima

Dem Klassenklima auf der Spur! Schüler/innen, Lehrer/innen und Wissenschafter/innen untersuchten im Rahmen des Projektes das Innenraumklima in Schulen auf der Suche nach Zusammenhängen zwischen Hitze und Leistungsfähigkeit und laden zur Präsentation der Ergebnisse ein.

Klassenräume in Schulen stellen in Bezug auf Innenraumklima eine besondere Herausforderung dar: Über mehrere Stunden halten sich gleichzeitig viele Personen darin auf, an die hohe Anforderungen hinsichtlich Konzentration gestellt werden. Besonders schwierig ist der Umgang mit der nachgewiesenermaßen zunehmenden Hitzebelastung.

Hitze wird von Lehrer/innen und Schüler/innen als stark beeinträchtigender Faktor für Leistungsfähigkeit und Aufmerksamkeit empfunden. Bisher gibt es allerdings wenig Untersuchungen zum Einfluss der Hitzebelastung auf die Leistungsfähigkeit. Im Projekt wurde daher gemeinsam mit drei Schulen versucht, den Einfluss der Hitze auf die Leistungsfähigkeit quantitativ festzustellen. Neben Messungen des Innenraumklimas (Temperatur, Feuchte, CO2 und Feinstaub) standen regelmäßige psychologische Leistungstests und die Dokumentation der subjektiven Einschätzung der Wärmebelastung und der Leistungsfähigkeit im Zentrum des Projektes.

Gemeinsam mit den betroffenen Schüler/innen und Lehrer/innen wurden einfach umsetzbare Maßnahmen zur Verbesserung der Situation in den Schulen entwickelt und allgemeine Empfehlungen erarbeitet, die z.B. bei Sanierungen von Schulgebäuden berücksichtigt werden sollten, um in den Klassenzimmern ein für die Leistungsanforderungen geeignetes Raumklima sichern zu können.


Projektpräsentation mit Publikumsdiskussion zum Thema: Wer kann/soll/will/darf? Jugendliche vergeben Wahlrechte

Die Präsidentin des Nationalrates, das Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien und die Schülerinnen und Schüler der beteiligten Projektklassen (ECO Telfs; BG/BRG Wels, Dr.-Schauer-Straße und BG8 Wien, Piaristengasse) laden zur Präsentation der Ergebnisse des Projektes "GLO-PART" mit anschließender Publikumsdiskussion zum Thema: "Kriterien für die Vergabe von Wahlrecht: Regulierungen und Reformperspektiven".

Begrüßung
Mag. Barbara Prammer

Präsentation der Forschungsergebnisse
Univ.-Prof. Dr. Sieglinde Rosenberger
Mag. Aleksandra Ptaszynska
Mag. Florian Walter
Schülerinnen und Schüler der beteiligten Projektklassen

Publikumsdiskussion
mit Abgeordneten der im Nationalrat vertretenen Parteien im Kontext der Projektergebnisse
Mag. Sonja Steßl-Mühlbacher, SPÖ
Mag. Silvia Fuhrmann, ÖVP
Mag. Daniela Musiol, Grüne (angefragt)
Stefan Markowitz, BZÖ
Vertreter/in der FPÖ (angefragt)

Moderation
Markus Pühringer, FORMAT


3. SCHÜLERUNIVERSITÄT WIEN
Workshop zum Thema "Sonne als Heizkörper?"

Im Rahmen der 3. Schüleruni führt das Projekt GEOSOL am Donnerstag, den 24. Februar, einen Workshop zum Thema „Die Sonne als Heizkörper?“ durch, der in Zusammenarbeit mit der HTL Wiener Neustadt ausgearbeitet wurde. Schüler/innen können auf vier verschiedenen Versuchsstationen Phänomene der Solarenergie erforschen.

Die Schüler/innen gehen gemeinsam mit Wissenschafter/innen folgenden Fragen nach: "Wie kann die Kraft der Sonne ins Wohnzimmer umgeleitet werden? Und ist das nicht furchtbar kompliziert?" Dabei erforschen sie unter anderem die Funktion von Sonnenkollektor, Wärmepumpe, Wärmebildkamera und die Notwendigkeit der Gebäudedämmung.


Einladung zur Präsentation von „WASsERLEBEN“

Im Zuge des Sparkling Science-Projektes WASsERLEBEN erforschen Schüler/innen des BG/BRG Keimgasse, des BG Bachgasse und des RG Schlanders gemeinsam mit Studierenden der BOKU Wien die Entwicklung der Naturräume Mödling-, Kroten- und Schlandraunbach nach deren Umbau.

Fragestellungen des Projektes sind unter anderem die Pflanzenentwicklung und deren Auswirkung auf die Beschattung der Fließgewässer. Auch der freiraumgestalterische Aspekt des Fließgewässers und seine Funktionen als Naherholungsgebiet und Naturraum werden näher beleuchtet.
Am 20. Jänner präsentieren Schüler/innen und Student/innen die ersten Ergebnisse.
Interessierte sind zum Vortrag und nachfolgendem Beisammensein herzlich willkommen.


Präsentation der Forschungsergebnisse des Projektes "Alien Invaders"

Im Rahmen des Sparkling Science-Projektes "Alien Invaders" führten Schüler/innen des PORG Volders gemeinsam mit Wissenschafter/innen der Uni Innsbruck eine Untersuchung der Möglichkeiten, in von Neophyten besiedelten Gebieten Rückbauten bzw. Renaturierungsflächen zu schaffen, durch.
Die Endergebnisse werden am 12. Jänner 2011 ab 16.30 Uhr von den Schüler/innen und Wissenschafter/innen präsentiert.


Einladung zur Schulpreisverleihung 2010

Am 13. Dezember 2010 lädt Wissenschafts- und Forschungsministerin Dr. Beatrix Karl herzlich zur diesjährigen Auszeichnung der Sparkling Science-Schulforschungsprojekte ein.

Nach den Begrüßungsworten von Bundesministerin Dr. Beatrix Karl präsentiert die Hauptschule Volders das Projekt „Leblos heißt nicht mundtot“ – Wissenschaft an der Mauer. Im Anschluss findet die feierliche Schulpreisverleihung durch Sektionschefin Dr. Elisabeth Freismuth statt. Anschließend kleine Stärkung. Anmeldung bis spätestens 1. Dezember 2010 an sparklingscience@oead.at.


Einladung zur Projektpräsentation

Im Rahmen des Projektes „Leblos heißt nicht mundtot“ – Wissenschaft an der Mauer arbeiten die Schüler/innen der HS Volders seit Herbst 2010 gemeinsam mit dem Institut für Archäologien der Universität Innsbruck. Forschungsziel ist die wissenschaftliche Dokumentation der äußeren Umfassungsmauer der mittelalterlichen Wasserburg Schönwerth in Volders. Das Projekt startete mit einer Feldforschungswoche im Oktober und nun lädt die HS Volders zur Präsentation der ersten Ergebnisse.


Einladung zur Veranstaltung:
Wissenschaft - Hauptschule: Eine Begegnung?

Nur wenige Sparkling Science-Projekte arbeiten mit Hauptschulen bzw. Kooperativen Mittelschulen zusammen. Die Projekte "Tricks of the Trade" und "Vielfalt der Kulturen - Ungleiche Stadt" forschen gemeinsam mit Kooperativen Mittelschulen und berichten im Rahmen der Veranstaltung über die dabei gesammelten Erfahrungen.

Mit Beiträgen von
Andreas Novy, Projektleiter "Vielfalt der Kulturen - Ungleiche Stadt", a.o. Univ.Prof. WU Wien
Veronika Wöhrer, Projektleiterin "Tricks of the Trade", wissenschaftliche Mitarbeiterin der Universität Freiburg, Lektorin an der Universität Wien

Kommentare
Dagmar Schulz, HS-Lehrerin an der KMS Pfeilgasse
Gerda Reißner, Lehrerin der KMS 18, Schopenhauerstraße 79
Ines Garnitschnig, Sparkling Science-Projekt "trafo.K"

Moderation: Gerald Faschingeder

Anschließend Diskussion


Einladung zur Präsentation des Sparkling Science-Projektes "Ich spreche, also bin ich"

Das Team des Sparkling Science-Projektes "Ich spreche, also bin ich" lädt am Tag der offenen Tür des BG/BRG/WISKU Geringergasse zur Präsentation ihrer Forschungsergebnisse.
Im Rahmen des Projektes beschäftigte sich das BG/BRG 11, gemeinsam mit dem Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien und Intercultural Know-How, mit einem wesentlichen Identitätsmerkmal des Menschen, nämlich der Sprache.

Es wurden Veränderungen der Muttersprachen von Schüler/innen mit Migrationshintergrund im österreichischen Schulalltag untersucht. Besonderer Fokus wurde dabei auf Bezeichnungen für Verwandtschaftsverhältnisse gelegt.


Gespräche zu Geschichtsvermittlung

Wie lassen sich die Novemberpogrome in der postnazistischen Migrationsgesellschaft erinnern?
Seit September 2009 arbeitet ein Projektteam aus Vermittler/innen und Wissenschafter/innen rund um trafo.K in Kooperation mit dem Brigittenauer Gymnasium an der Frage, wie der Nazismus, die Shoah und der Zweite Weltkrieg in der postnazistischen Migrationsgesellschaft vermittelt werden können. Am 8. November soll diese Frage in Verbindung mit dem Gedenken an die Novemberpogrome in Wien gestellt werden.

Expert/innen verbinden geschichtspolitische, zeithistorische, migrationswissenschaftliche, schulpraktische und bildungstheoretische Überlegungen.

Expert/innengespräche in drei Stationen mit
Maria Ecker, Historikerin, www.erinnern.at
Radostina Patulova, freie Kulturwissenschafterin, www.migrazine.at
Dirk Rupnow, Historiker, Projektleiter „Und was hat das mit mir zu tun?“

Anschließend Diskussion
Moderation: Nora Sternfeld, Büro trafo.K


Einladung zur Ausstellungseröffnung Migration on Tour

Im Rahmen des Projektes "Interkulturelle Spurensuche" entwickelte das Demokratiezentrum Wien gemeinsam mit der Initiative Minderheiten und SchülerInnen und LehrerInnen die Wanderausstellung Migration on Tour. Auf 14 Stationen werden sowohl aktuelle Zuwanderungstrends als auch historische Migrationsmuster dargestellt. Die Wanderausstellung ist als Lernmittel konzipiert, eine begleitende Ausstellungsbroschüre für SchülerInnen sowie Unterrichtsmaterial erleichtern den didaktischen Einsatz an Schulen. Ein Migrationsquiz und anschauliche schülerorientierte Beispiele ermöglichen einen abwechslungsreichen Einstieg ins Thema.

PROGRAMMABLAUF
Grußworte und einführende Statements von
Direktor Mag. Stefan Wenka | HTL 10
Dr. Rüdiger Teutsch | BMUKK
Mag. Petra Siegele | OeAD Programmbüro
Sparkling Sience
Mag. Gertraud Diendorfer, Projektleiterin und Kuratorin | Demokratiezentrum Wien
Mag. Irene Ecker | Lehrerin an der HTL 10
Christoph Jann, 4FMBM | Schüler
Florian Langmeyer, 5AHMIM | Schüler
Christian Weninger, 5AHMIM | Schüler

Anschließend Führung durch die Ausstellung.


Drei Sparkling Science-Präsentationen im Rahmen der „Langen Nacht der Forschung 2010“ in Kärnten

Im Rahmen der „Langen Nacht der Forschung 2010“ laden die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und der Lakeside Science & Technology Park zu einem interessanten Streifzug durch die Welt der Forschung. Insgesamt 104 Stationen bieten einen spannenden Einblick in die Forschungsarbeit. Mit dabei auch drei Sparkling Science-Projekte: „SCHNAU“, „Engineer Your Sound!“ und „Picture.it“.

Die Pädagogische Hochschule Kärnten präsentiert die Ergebnisse und Experimente des Projektes „SCHNAU“ (Universität, Brücke 2).
Das Interuniversitäre Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur in Graz stellt die Projekte „Engineer Your Sound!“ und „Picture.it“, die in Zusammenarbeit mit verschiedenen Grazer Schulen durchgeführt wurden, vor (Universität, Nordtrakt).


"fe|male" bei der "Langen Nacht der Forschung 2010" in Niederösterreich

Im Rahmen der "Langen Nacht der Forschung 2010" öffnen auch der Campus Krems und der Bioscience Park in Krems ihre Tore und ermöglichen einen Einblick in die Forschungs-und Entwicklungs-Aktivitäten von Universität, Fachhochschule und Hightech Unternehmen. Mit dabei auch das Sparkling Science-Projekt "fe|male".

Das Team des Sparkling Science-Projektes "fe|male" lädt um 19.00 und 21.00 Uhr zum Vortrag: "Mädchen fordern, Buben fördern: Wie Web 2.0 Gender-Stereotypen aufbrechen kann?" Präsentiert werden aktuelle Forschungsergebnisse des zweijährigen Projektes. (Donau-Universität Krems, Seminarraum 1.1.)


Sparkling Science beim
Tag der Offenen Tür 2010

Am 26. Oktober lädt Bundesministerin Beatrix Karl von 10:00 bis 16:00 Uhr zum "Tag der Offenen Tür" ins Haus am Minoritenplatz 5. Das Wissenschafts- und Forschungsministerium bietet umfassende Informationen rund ums Studieren und räumt der Nachwuchsförderung breiten Raum ein. So werden nicht nur das Physikmobil und der Wissenstrolley präsentiert, sondern auch das Forschungsprogramm "Sparkling Science".

Programm- und Projektpräsentation
Im Empirezimmer im ersten Stock sind Informationen zum Programm erhältlich. Weiters präsentieren das Konrad Lorenz Institut für Vergleichende Verhaltensforschung und Schüler/innen des Gymnasium Sacrè Coeur Pressbaum das gemeinsame Forschungsprojekt: "Klimawandel: Der Einfluss von Klimafaktoren auf Verhalten und Fortpflanzung einheimischer Vogelarten"

Sparkling Science Award 2010
Um 14:00 Uhr verleiht Ministerin Karl im Audienzsaal den "Sparkling Science Award 2010"


Pressekonferenz und Projektworkshop des Forschungsprojektes "My featured space"

Schüler/innen aus Kärnten, Friaul und Slowenien analysieren und gestalten, im Rahmen des Sparkling Science Projektes "My featured space", ihre zukünftigen Lebensräume in ländlichen Regionen mit Hilfe vernetzter Modelle. Das Projekt lädt zur Präsentation von Zwischenergebnissen, die Interessierten anhand von Videos und Computerspiel vorgeführt werden.

In "My featured space" bearbeiten Schüler/innen aus der Alpen-Adria-Region gemeinsam mit ForscherInnen und RegionalentwicklerInnen Fragen zur Lebensqualität im ländlichen Raum. Ziel ist es, Wunschszenarien für ländliche Lebensräume im Jahr 2025 zu entwickeln. Dahinter steht die Frage, was der ländliche Raum in Zukunft bieten müsste, um für Jugendliche von heute als Lebensraum attraktiv zu sein.


Transdisziplinäres Symposium: Soziale Ungleichheit und kulturelle Vielfalt in Europäischen Städten

Das Projekt "Ungleiche Vielfalt" lädt zum Austausch und zur kritischen Auseinandersetzung mit Konzepten der Transdisziplinarität und deren Anwendbarkeit auf die Stadtforschung. Dabei werden innovative Forschungsansätze junger ForscherInnen zu sozialer Ungleichheit und kultureller Vielfalt in Wien präsentiert und diskutiert.

Europäische Städte stehen durch zunehmende soziale Ungleichheit und kultureller Vielfalt vor großen Herausforderungen. Mechanismen, die Gesellschaft organisiert und sozialen Zusammenhalt in Städten ermöglicht haben, verlieren an Einfluß und werden in Frage gestellt. Das komplexe Zusammenspiel von städtischer, nationaler, europäischer und globaler Ebene, verstärkt durch die derzeitige Wirtschaftskrise, lässt lokale Akteure diese Herausforderungen besonders spüren.

Welche Art von Wissen und Kooperationen brauchen lokale Akteure, um handlungsfähig zu sein und die Entwicklung europäischer Städte aktiv zu gestalten? Welche Rolle kann Forschung dabei spielen und wie müssen Kooperationen zwischen Wissenschaft, Politik und Zivilgesellschaft künftig gestaltet werden, um durch gesellschaftlich relevantes Wissen, Handeln zu ermöglichen?

Das Symposium diskutiert diese Fragen anhand von Beispielen aus der transdisziplinären Forschung an der Schnittstelle Stadtentwicklung, Bildung und Transkulturalität.

Eine Veranstaltung im Rahmen des EU-Projektes Social Polis und des Sparkling Science-Projektes Ungleiche Vielfalt


Einladung zur Ausstellung

Das Team des Sparkling Science Projektes "Die Grazer Heilandskirche 1938 bis 1945" lädt zur Ausstellung ‚So dass uns Kindern eine durchwegs christliche Umgebung geschaffen war.’ Die Ausstellung, die sich der Geschichte der Konversion und dem Schicksal der "Judenchristen" in der Heilandskirche widmet, entstand aus einer Zusammenarbeit des Centrums für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz, der Schüler/innen des Akademischen Gymnasiums Graz und des BG/BRG Kirchengasse Graz sowie der Evangelischen Pfarrgemeinde Graz (Heilandskirche).

Das Projekt legte im Rahmen der Forschungsarbeiten besonderes Augenmerk auf Menschen, die von der Spaltung der Gesellschaft in Reichs- und Staatsbürger und die damit einhergehende rassische Trennung von „Juden“ und „Ariern“ betroffen waren. Dabei handelte es sich nicht nur um Menschen ohne Konfession, sondern auch viele Mitglieder der christlichen Kirchen.


Präsentation der ersten Ergebnisse des Projektes "Ungleiche Vielfalt"

Seit Jänner 2010 arbeiteten ForscherInnengruppen bestehend aus SchülerInnen des BG 18 und der KMS 18 gemeinsam mit StudentInnen der WU Wien zum Forschungsschwerpunkt "soziale und räumliche Mobilität". Die ersten Ergebnisse werden am Freitag, den 8. Oktober, im Rahmen einer kleinen Feier präsentiert.

Danach gemütliches Zusammensein bzw. Gedankenaustausch über das Projekt bei Speis und Trank.
Um Anmeldung wird gebeten unter office@pfz.at oder 01/317 40 17


Einladung zur Ausstellungseröffnung Migration on Tour

Im Rahmen des Projektes "Interkulturelle Spurensuche" entwickelte das Demokratiezentrum Wien gemeinsam mit der Initiative Minderheiten und SchülerInnen und LehrerInnen die Wanderausstellung Migration on Tour. Auf 14 Stationen werden sowohl aktuelle Zuwanderungstrends als auch historische Migrationsmuster dargestellt. Die Wanderausstellung ist als Lernmittel konzipiert, eine begleitende Ausstellungsbroschüre für SchülerInnen sowie Unterrichtsmaterial erleichtern den didaktischen Einsatz an Schulen. Ein Migrationsquiz und anschauliche schülerorientierte Beispiele ermöglichen einen abwechslungsreichen Einstieg ins Thema.

Programm
Theatergruppe CHAOS
Grußworte und einführende Statements

Direktorin Dr. Martina MIKOVITS (Schulzentrum Ungargasse) Stadtschulratspräsidentin Dr. Susanne BRANDSTEIDL Dr. Celine LOIBL (BMWF Programm Sparkling Sience) Projektleiterin Mag. Gertraud DIENDORFER (Demokratiezentrum Wien) Dr. Gerhard TANZER und Mag. Herbert PICHLER (Lehrer am Schulzentrum Ungargasse) Mustafa GÜNES, Harun KELES und Petra DUVNJAK (SchülerInnen)
Führung durch die Ausstellung


Einladung zur Ausstellungseröffnung

Das Team des Sparkling Science Projektes "Die Grazer Heilandskirche 1938 bis 1945" lädt zur Eröffnung der Ausstellung ‚So dass uns Kindern eine durchwegs christliche Umgebung geschaffen war.’ Die Ausstellung, die sich der Geschichte der Konversion und dem Schicksal der "Judenchristen" in der Heilandskirche widmet, entstand aus einer Zusammenarbeit des Centrums für Jüdische Studien der Karl-Franzens-Universität Graz, der Schüler/innen des Akademischen Gymnasiums Graz und des BG/BRG Kirchengasse Graz sowie der Evangelischen Pfarrgemeinde Graz (Heilandskirche).

Das Projekt legte im Rahmen der Forschungsarbeiten besonderes Augenmerk auf Menschen, die von der Spaltung der Gesellschaft in Reichs- und Staatsbürger und die damit einhergehende rassische Trennung von „Juden“ und „Ariern“ betroffen waren. Dabei handelte es sich nicht nur um Menschen ohne Konfession, sondern auch viele Mitglieder der christlichen Kirchen.


Einladung zur Tagung "Web 2.0 in der Schule:
Buben fördern - Mädchen fordern?"

Web 2.0 Tools halten immer mehr Einzug in die Schulen. Dabei wird davon ausgegangen, dass diese Technologien, durch die Grundgedanken des Web nämlich „Mitwirkung, Offenheit und NutzerInnenfreundlichkeit“ verstärkt an Bedeutung gewonnen haben und zum „passage point“ des Technik Gender Diskurses erklärt werden können. Denn die von Web 2.0 ausgehenden Impulse könnten das Potenzial enthalten, die noch männlich dominierte Technologiegestaltung verstärkt zu ‚vergendern’.

Im Rahmen der Tagung „Web 2.0 in der Schule: Buben fördern – Mädchen fordern?“ wird diese Thematik nicht nur aus der Sicht der Wissenschaft und der Lehrenden beleuchtet, sondern es steht auch die Perspektive der Schüler/innen im Zentrum der Vorträge, Workshops und Diskussionen.

Ort: BG|BRG Purkerdsorf, Herrengasse 4, A 3002 Purkersdorf Datum: 20. September 2010; 9:00 – 16:45 Programm und Anmeldung: http://www.donau uni.ac.at/femaletagung

Diese Tagung wird im Rahmen des Sparkling Science (http://www.sparklingscience.at) Projektes „fe|male – Gendersensible und partizipative Gestaltung technologieunterstützter Lernszenarien“ durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos.


Podiumsdiskussion „Dialog an Deck“ auf der MS Wissenschaft 2010

Drängende Nachwuchssorgen in den Naturwissenschaften. Überquellende Hörsäle in den Sozialwissenschaften. Hohe Studienabbruchquoten und gravierende Eintrittsbarrieren für Jugendliche mit Migrationshintergrund und aus bildungsfernen Schichten: Österreich hat massive Probleme am Übergang zwischen dem sekundären und tertiären Bildungssystem.

Welche Lösungsansätze zur Verbesserung der Schnittstelle zwischen Schulen und Universitäten gibt es bereits? Und welche Visionen lassen sich für die Zukunft entwickeln?

Das BMWF lädt herzlich zu einer Podiumsdiskussion zum Thema "Nachwuchs für die Wissenschaft - österreichische Universitäten gehen neue Wege"

am Freitag, den 10. September 2010, ab 19.30 Uhr, an Bord des Energieschiffes MS Wissenschaft.

Es informieren und diskutieren
Generalsekretär Mag. Friedrich Faulhammer
Univ.Prof. Mag. Dr. Margret Friedrich
Univ.Prof. DI Dr. Adalbert Prechtl
Univ.Prof. Mag. Dr. Sieglinde Rosenberger
Univ.Prof. DI Dr. Detlef Gerhard
Florian Sturtzel

Moderation: Mag. Martin Haidinger, Ö1, „Staatspreis für Wissenschaftspublizistik 2010“

Nach dem Podiumsgespräch Einladung zur aktiven Teilnahme an der Diskussion und abschließend zu einem kleinen Buffet!

BEGRENZTE TEILNEHMERINNENZAHL
Verbindliche Anmeldung bis spätestens Mittwoch,
1. September 2010
, an sparklingscience@oead.at!


Sparkling Science-Projektpräsentationen auf der
MS Wissenschaft 2010

Erstmals ankert die MS Wissenschaft von 9. bis 13. September 2010 auch in ÖSTERREICH. Am 9. September steht die MS Wissenschaft dabei von 10.00 bis 13.00 Uhr ganz im Zeichen von Sparkling Science. In einem Zelt an Deck berichten drei Sparkling Science-Projektteams über spannende Ergebnisse aus ihren Forschungsarbeiten.

Geplant sind Vorträge, Präsentationen und Versuche zu folgenden Themen:

„Energie aus der Tiefe: Erdöl in Versuchen, in Grafiken und im Meer“
Ergebnisse des Projektes „Enerkids - SchülerInnen erforschen energ(et)ische Lösungen“

„Gesunder Apfel - gesundes Klima: Ökologische Auswirkungen im Transport von Produkten des täglichen Bedarfs“
Ergebnisse des Projektes „trans.eco.compare - Entwicklung eines interaktiven Lern-Tools zum ökonomischen und ökologischen Vergleich von Verkehrsträgern“

„Umweltschäden und Gefahrenpotentiale - Risiken aus der Sicht von Jugendlichen, Wissenschaft und Medien“
Ergebnisse des Projektes „Youth@Risk - Risikowahrnehmung von Jugendlichen“

Für Gruppen ist eine Anmeldung unter www.ms-wissenschaft.de erforderlich.


Abschlussveranstaltung des Projektes Picture.it

Das Projekt Picture.it lädt am Montag, den 5. Juli, ab 18:30 Uhr, zur Abschlussveranstaltung und Präsentation der Ergebnisse in die HLW Schrödinger in Graz.

Im Rahmen des Projektes gestalteten und erarbeiteten SchülerInnen ein Jahr lang geschlechtersensible Bilder von Mensch und Technik zur Herstellung einer aktuellen Bilddatenbank.

Programm
Begrüßung
Kurzer Projektrückblick
Präsentation der Bilder durch die beteiligten Fototeams
Urkundenverleihung
Prämierung ausgewählter Bilder
Projektausblick und Abschluss


Ergebnispräsentation des Projektes MeTeOr

Die Forscher der FH Oberösterreich am Campus Steyr untersuchten im Rahmen des Programms MeTeOr mit SchülerInnen und LehrerInnen des Europagymnasiums Auhof, des Georg von Peuerbach Gymnasiums und den BHAK’s von Rohrbach und Kirchdorf die Auswirkungen von Computerspielen, TV/Kino, Internet und Co auf die Jugendlichen und präsentieren ihre Ergebnisse im Rahmen einer Vortrags- und Diskussions-Veranstaltung im Oberbank Forum Linz.

18.30 Einlass

19.00 Begrüßung
Dr. Ludwig Andorfer, Vorstandsdirektor Oberbank AG

19.10 Einleitende Worte
Mag.ª Doris Hummer, Landesrätin für Forschung und Wissenschaft, Bildung, Jugend und Frauen

19.20 Präsentation der Forschungsergebnisse
Prof. (FH) Dr. Harald Kindermann - Verhaltensforschung
Prof. (FH) Dr. Andreas Auinger - Medienforschung

20.45 Podiumsdiskussion
Mag.ª Doris Hummer, Landesrätin für Forschung und Wissenschaft, Bildung, Jugend und Frauen
Prim. Dr. Werner Leixnering, Leiter der Abteilung für Jugendpsychiatrie an der Landesnervenklinik Wagner-Jauregg
Prof. (FH) Dr. Harald Kindermann, Professor für Verhaltensforschung an der FH Oberösterreich
Prof. (FH) Dr. Andreas Auinger, Professor für Digital Economy an der FH Oberösterreich

Moderation: Klaus Buttinger, OÖNachrichten

ca. 21.30 Ende der Veranstaltung

Anmeldung: Im Internet: unter www.fh-ooe.at/meteor, per Mail: events@fh-steyr.at, telefonisch bei Bettina Postlbauer: 07252/884-3042


KiP-Finissage

Im Projekt KiP forschten zwei Jahre lang 200 SchülerInnen, 10 LehrerInnen und 11 WissenschafterInnen zu Fragen der Biologie und des Lernens über Biologie: Ein Grund zurückzuschauen, von Erfahrungen zu berichten, Ergebnisse vorzustellen, in die Zukunft zu schauen - und gemeinsam zu feiern!

Programmrahmen
ab 9:30 Uhr
Ankommen bei Kaffee, Tee & Kuchen

10:00 Uhr
Einblicke ... in die Bio-KiPs
Einsichten ... aus der KiP-Forschung
Ausblicke ... in die Vernetzung der Fakultät für Lebenswissenschaften mit Schulen

13:00 Uhr
Ausklang mit Buffet


Abschlussveranstaltung
"MY LIFE - MY STYLE - MY FUTURE"

Das Projektteam "MY LIFE - MY STYLE - MY FUTURE" lädt am 17. Juni, 18 bis 20 Uhr, zur Abschlussveranstaltung ins HUB Vienna.

  • SchülerInnen stellen Erkenntnisse aus ihrer Forschungsarbeit zu jugendlichen Lebensstilen an ihrer Schule vor: Welche Einstellungen haben sie, was ist wichtig? Wie konsumieren und kommunizieren sie?

  • In einer Diashow werden Einblicke in die intensive Zusammenarbeit während des Projekts gegebe.

  • Creative Outcomes (selbst designte Logos, Motive, Blogs) der im Mai stattgefundenen Workshops zu nachhaltigem Design und Web 2.0 werden auf unkonventionelle Art und Weise präsentiert.

  • Sparkling Catwalk: Die Klasse 1C der AHS Rahlgasse zeigt neueste, selbst designte Recyclingmodelle!

Die Abschlussveranstaltung findet in einem Ambiente statt, in dem Menschen aus unterschiedlichen Feldern arbeiten, die mit ihrer Arbeit und ihren Projekten in sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Bereichen etwas bewegen und verändern wollen und in dem die SchülerInnen in den letzten Wochen auch schon die Gelegenheit hatten kreativ zu arbeiten.

Anmeldungen zur Veranstaltung bitte an office@oin.at


Akademische-AbsolventInnen Feier - "Sportwissenschaft" und Sommerfest 2010

Das Zentrum für Sportwissenschaft und Universitätssport der Universität Wien lädt zum Sommerfest 2010 mit Akademischer-AbsolventInnen Feier und Projektpräsentationen.

Begrüßungsworte
Univ.-Prof. Dr.med. Norbert Bachl (Zentrumsleiter)

Projekt SPARKLING SCIENCE „Mobile Motion Advisor“ Präsentation–Projektleiter: Univ.Prof.-DI Dr. Arnold Baca/DI Emanuel Preuschl

Projekt PASEO
Präsentation–Projektleiter: Univ.Prof.-Dr. Michael Kolb/Mag. Christina Steininger

Akademische –AbsolventInnenfeier Sportwissenschaft
Moderation: VizeSPL Dr. Christian Gormasz

anschließend geselliges Beisammensein bei Fingerfood, Wein und antialkoholischen Getränken

u.A.w.g. bis 20.05.2010 unter der Tel.-Nr. 01/4277/59002 oder per e-mail: eva.kornfeld@univie.ac.at


Abschlusspräsentationen „Dem Klassenklima auf der Spur!“

Seit 1½ Jahre sind 170 SchülerInnen des GRg Wien 23/VBS Draschestraße, des BG Krems, Rechte Kremszeile und des GRg Wien 4/Wiedner Gymnasium/Sir-Karl-Popper-Schule „dem Klassenklima auf der Spur“ und arbeiteten intensiv an der Erforschung des Zusammenhangs zwischen Hitze und Leistungsfähigkeit und den Einflüssen auf das Klassenklima. Zum Abschluss der Projektarbeit in den Schulen laden alle Beteiligten herzlich zu den beiden Präsentationen in Wien und Krems ein.

SchülerInnen, LehrerInnen, WissenschafterInnen werden Ergebnisse aus und Erfahrungen mit dem Projekt vorstellen. Ein Quiz bietet die Möglichkeit an einer Tombola teilzunehmen und beim anschließend Grillen wollen wir gebührend den Abschluss der Projektarbeit in den Schulen feiern.


Auftaktveranstaltung zum Projekt Vielfalt der Kulturen - Ungleiche Stadt

Dialogabend in der Kooperativen Mittelschule Schopenhauerstraße (KMS18) als Ort kultureller Vielfalt; hier leben, lernen, lachen und streiten SchülerInnen aus vielen unterschiedlichen Kulturkreisen miteinander.

Ziel dieses auch von der Stadt Wien unterstützten Projekts ist der Austausch und das gegenseitige Kennenlernen der Kulturen von „HochschülerInnen” und „HauptschülerInnen”. Im Rahmen des Projekts werden gemeinsam vielfältige Kulturen in der eigenen Stadt erforscht. Seit 2010 wird diese Kooperation im Rahmen des Projektes Vielfalt der Kulturen - Ungleiche Stadt erweitert und vertieft.

Nähere Informationen
www.ungleichevielfalt.at

Paolo Freire Zentrum


Projektpräsentation WASsERLEBEN

Die 5a des BG Bachgasse in Mödling lädt gemeinsam mit dem BRG Keimgasse Mödling, dem RG Schlanders, Südtirol, und der Universität für Bodenkultur zur Projektpräsentation "WASsERLEBEN".

Im Herbst 2009 startete die 5a des Bundesgymnasiums Mödling Bachgasse ein Sparkling Science-Projekt zum Thema "Revitalisierung des Krotenbachs" in Brunn am Gebirge, als Teilbereich des Sparkling Science-Projektes "WASsERLEBEN", das von der Universität für Bodenkultur in Wien, unter der Führung von Univ.Prof. Dr. Florin Florineth und DI Gerda Holzapfel, geleitet wird.

Neben dem BG Bachgasse sind am Projekt "WASsERLEBEN" noch zwei weitere Schulen beteiligt: das BRG Keimgasse, Mödling (Mödlingbach) und das RG in Schlanders, Südtirol (Schlandraunbach). Bereits im Herbst fanden die ersten gemeinsamen Präsentationen der Ergebnisse statt. Am 6. Mai 2010 findet nun ein Treffen aller beteiligten ProjektpartnerInnen statt.


FORSCHUNGSPROGRAMM SPARKLING SCIENCE
KONGRESS 2009

Am 27. November 2009 veranstaltet das BMWF den ersten „Forschungsprogramm Sparkling Science - Kongress 2009" mit Festprogramm zur feierlichen Auszeichnung der Schulforschungsprojekte der 2. Ausschreibung am Vormittag und wissenschaftlichen Workshops für Projektpräsentationen und wissenschaftlichen Austausch zwischen den TeilnehmerInnen der Forschungsprojekte am Nachmittag.

Der Sparkling Science Kongress 2009 ist die erste Jahrestagung des Programms, zu der sämtliche Sparkling Science Projekte und Pionierprojekte sehr herzlich eingeladen sind. Sieben Workshops zu unterschiedlichen Wissenschaftsfeldern geben spannende Einblicke in die laufende Forschungsarbeiten und präsentieren die ersten Ergebnisse der gemeinsamen Forschungen.

Folgende themenbezogenen Workshops bieten Gelegenheit, sich mit anderen ProjektleiterInnen und ProjektmitarbeiterInnen auszutauschen:

1) Artificial Intelligence und neue Medien
2) Nachwuchs für Technik und Naturwissenschaften
3) Klimawandel und Ökologisches Langzeitmonitoring 4) Gesellschaft, Individuum, Werteorientierungen
5) Multikulturelle Gesellschaft und Integration
6) Medizin, Gesundheit und Lebensstil
7) Wie es früher war - die Suche nach der Vergangenheit

Für alle Workshops ist nur eine begrenzte TeilnehmerInnenzahl (zwischen 20 und 30) vorgesehen. Anmeldungen an sparklingscience@oead.at

Organisation: Österreichische Austauschdienst GmbH, Mag. Petra Siegele, Tel.: 01 4277 28112


„Sparkling Science bei der SciCom09“
Aufklärung, Dialog oder Event? Anforderungen an eine zielgruppenorientierte Wissenschaftskommunikation

Die internationale Fachtagung "SciCom09" widmet sich den AkteurInnen und Zielgruppen in der Wissenschaftskommunikation und sucht nach erfolgreichen Maßnahmen und Formaten. Mehrere Sparkling Science Projekte nehmen aktiv an der Tagung teil.

Auch in diesem Jahr bietet die SciCom wieder ein Forum, um aktuelle und spannende Fragen rund um das Thema Wissenschaftskommunikation zu veranschaulichen und zu diskutieren. Die TeilnehmerInnen werden zwei Tage Zeit finden, über die unterschiedlichen Zugänge, Positionen und Problemstellungen in der Wissenschaftskommunikation zu diskutieren, die bestehenden Methoden und Formate der Kommunikationsmaßnahmen zu vergleichen und schließlich konkrete Vorschläge zur Gestaltung effektiver Maßnahmen herauszuarbeiten. Ein besonderes Augenmerk wird dabei auf Maßnahmen und Formate für Kinder und Jugendliche gelegt.

Die Fachtagung richtet sich an ForscherInnen aller Disziplinen, WissenschaftskommunikatorInnen, PR-Beauftragte der Universitäten und Forschungseinrichtungen, VertreterInnen von Medien, Bildungseinrichtungen und Förderinstitutionen, Studierende aller Fachrichtungen sowie alle, die sich im Spannungsfeld zwischen Forschung, Medien, Bildungs- und Kulturarbeit bewegen.

Sparkling Science bei der SciCom09


Schulfest mit Präsentation der Ergebnisse zum Projekt "Dialog oder Konflikt der Kulturen"

Bereits zum vierten Mal fand im Sommersemester 2009 an der Kooperativen Mittelschule 18 das Projekt Hauptschule trifft Hochschule statt. Schwerpunkt des Gemeinschaftsprojektes der KMS 18, der Wirtschaftsuniversität Wien und dem Paulo Freire Zentrums: "Dialog und Konflikt der Kulturen"

ForscherInnengruppen aus Studierenden und SchülerInnen arbeiteten weitgehend autonom an Themen wie Girls Power, Medienanalyse, Wohnen, Parkfreundschaften uvm. Im Rahmen einer kleinen Feier soll diese Arbeit mit einer Präsentation von Ergebnissen und einem Ausblick auf das neue Projekt im Rahmen von Sparkling Science ausklingen.


Sparkling Science bei "Rund um die Burg 2009"

24 Stunden Literatur rund um das Wiener Burgtheater. Am 18. und 19. September 2009 findet heuer bereits zum 18. Mal das Literaturfestival "Rund um die Burg" statt. 24 Stunden lang - von 16.00 bis 16.00 Uhr - finden nonstop Lesungen im 1/2-Stunden-Takt statt. Mit dabei ist auch das Sparkling Science-Projekt KiP, das am Freitag von 16.00 bis 19.00 Uhr im Kinderzelt zum Mikroskopieren einlädt.

Neben Lesungen, für die heuer u. a. Erika Pluhar, Hugo Portisch, Andrej Kurkow, Helmut Gansterer, Antonio Fian, Alfred Komarek, Werner Schneyder, Stefan Slupetzky u. v. m. gewonnen werden konnten, gibt es heuer erstmals auch ein umfangreiches Animationsprogramm zum Thema "Wissen“.

In einem eigenen Zelt präsentieren sich wieder die Buchhändler, es gibt die Möglichkeit zu Small Talk und Autogrammjagd. Ö1 ermöglicht das Anhören von Tondokumenten aus den ORF-Archiven; im Zelt "Literatur und Medien" stehen Hörbücher und Sprachsoftware im Zentrum. Zum Abschluss wird Maria Bill als Edith Piaf auf der Bühne stehen.

24 Stunden lang nonstop "Literatur zum Anfassen" - bei freiem Eintritt für alle!


„BE CREATIVE! - FESTIVAL DER KREATIVITÄT UND INNOVATION“

BE CREATIVE! lädt Kinder, Jugendliche und Erwachsene am 9. und 10. Oktober zu einem vielfältigen Programm aus Tanz-, Kreativ -Workshops, Performances, Diskussionen, Live-Acts u.v.m ins Museumsquartier ein. 35 Kunst-, Kultur- und Kreativschmieden, unter anderem auch das Sparkling Science-Projekt „Engineer Your Sound“, lassen sich dabei zwei Tage lang über die Schulter schauen und laden zum Mitmachen, Staunen und Spaßhaben ein.

Sich mit allen Sinnen inspirieren zu lassen und sein kreatives Potential zu erproben heißt es in den zahlreichen Workshops ebenso wie an den Werkbänken im „Atelier“, wo es gilt, Kreativen über die Schulter zu schauen und selbst zu wirken. Beim „Blind Date“ mit ExpertInnen und KünstlerInnen kann im Gespräch herausgefunden werden, wie Kreationen und Innovationen entstehen.

ZOOM Kindermuseum, die KinderuniKunst und die Breakdancers „Doyobe und Potpourri Crew“ sind ebenso dabei wie das Innovation Service Network, die New Design University und die interaktive Mathematik-Ausstellung „Imaginary“.

Der Eintritt ist frei, Anmeldung erforderlich. Mehr Infos zum Programm und Anmeldung unter www.kreativinnovativ09.at/festival

Organisation: KulturKontakt Austria im Auftrag des bm:ukk im Rahmen des „Europäischen Jahres der Kreativität und Innovation 2009“


„EUROPA IM KLASSENZIMMER“
Ein Beitrag zum Europäischen Jahr der Kreativität und Innovation

Für
Schülerinnen und Schüler
Lehrerinnen und Lehrer
Hortbetreuerinnen und -betreuer
Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen
Bildungspolitische Entscheidungsträgerinnen und -träger
Alle interessierten Personen

Was passiert?

Interaktive Themeninseln, die sich mit unterschiedlichen Aspekten von „Kreativität“ in einem europäischen Rahmen auseinandersetzen. So können Schülerinnen und Schüler unter anderem im „Redaktionsraum“ Medien selbst gestalten, durch das Gesundheitsprojekt SHAPE UP gesunde Kost selbst zubereiten (und essen!), die Europäische Kommission direkt kennen lernen und bei weiteren spannenden Stationen selbst Hand anlegen!

Informationsforen, die sich mit unterschiedlichen Aspekten von „Innovation“ befassen. Pädagoginnen und Pädagogen und alle interessierten Personen haben hier die Möglichkeit, mehr über innovative Ansätze und deren Implementierung in den Unterricht zu erfahren. Wissenswertes zu neuen Medien im Klassenzimmer, zu Integration und Diversity-Management, Lernen über Europa und vieles mehr wird hier geboten.

Projektausstellung: Spannende Schulprojekte stellen sich der Öffentlichkeit vor.

Kinderanimation für die jüngeren Besucherinnen und Besucher

Mehr Info!

Genaue description entnehmen Sie bitte dem angehängten Programm. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.lebenslanges-lernen.at/kreativinnovativ2009.

Im Rahmen der Veranstaltung findet auch das erste österreichische eTwinning Netzwerktreffen statt.

  • 05.05.2009, 09:00-16:00 Uhr
    MuseumsQuartier Wien

Ecoproduct for Youth – Schlusspräsentation

Einladung zur Schlusspräsentation des Projektes der 6c.

Mit einer Einführung in das Projekt, einem spannende Impulsreferat zum Thema „Nachhaltigkeit“ und der Präsentation der Ergebnisse.

  • 20.03.2009, 11:55-14:40 Uhr
    Sir Karl Popper-Schule, 1040 Wien

KINKONG
DER KINDERKONGRESS

Im Rahmen des Projektes BIPOLAR haben zahlreiche Schulen seit mehr als einem Jahr die Welt von Schnee und Eis erforscht. Sie haben dabei nicht nur aufregende Dinge erlebt – so manche/r hat erstmals in seinem/ihrem Leben einen Gletscher aus nächster Nähe gesehen und „gespürt“ – sondern mit dem Projekt auch einen spannenden Beitrag zum Internationalen Polarjahr geliefert.

Der Kinderkongress soll dazu dienen, die Ergebnisse der Projektarbeiten an den einzelnen Schulen allen Schulen vorzustellen. Gleichzeitig sollen die SchülerInnen damit aber auch einen sehr wesentlichen Abschnitt in der Tätigkeit eines/r WissenschaftlerIn gemeinsam hautnah miterleben – das Präsentieren der erzielten Ergebnisse aus den eigenen Arbeiten vor einem Publikum.

  • 20. Februar 2009, 10-17h
    Im Biozentrum der Universität Wien

Jugend Innovativ Workshops „Fit für die Projektpraxis“

22. Wettbewerbs-Runde startet mit Workshops für Schüler/innen

Jugend Innovativ, der österreichische Schulwettbewerb für kluge Köpfe, der im Oktober zum 22. Mal gestartet wurde, lädt Schülerinnen und Schüler zu den diesjährigen Praxis-Workshops ein. Unter dem Motto „Fit für die Projekt-Praxis“ bieten Expert/innen fachliche Inputs sowie Wissenswertes zu folgenden wettbewerbsrelevanten Themen:

„Wie erstelle ich einen Businessplan?“
„Klima geht uns alle an - was kann ich tun?“
„Design, Funktionalität, Ästhetik - ein Widerspruch?“
„Wie schütze ich eine Idee bzw. wie verwerte ich Patente richtig?“

Darüber hinaus gibt es während einer „best practice“-Runde mit Sieger/innen aus den Vorjahren die Möglichkeit Insider-Tipps zu erhalten bzw. Erfahrungen auszutauschen.

Die Praxis-Workshops richten sich an alle, die bei Jugend Innovativ mitmachen bzw. an jene, die sich für eine Teilnahme bei Jugend Innovativ interessieren.

Termin-Information
Projektpraxis-Workshops für Schüler/innen
25. November 2008 von 09.30 bis 16.00 Uhr
austria wirtschaftsservice, Ungargasse 37, 1030 Wien

2. Dezember 2008 von 09.30 bis 16.00 Uhr
Tech Center Linz, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz

20. Jänner 2009 von 09.30 bis 16.00 Uhr
MCI Management Center Innsbruck, Universitätsstraße 15, 6020 Innsbruck

Detailliertes Programm unter www.jugendinnovativ.at und Anmeldung an m.makrisevic@awsg.at

  • 25.11.2008, Wien
  • 02.12.2008, Linz
  • 20.01.2009, Innsbruck
  • jeweils 09:30–16:00 Uhr

Mit Jugend Innovativ und genialen Ideen hoch hinaus

Die Teilnahme am österreichweiten Schulwettbewerb „Jugend Innovativ“ ist der erste Schritt für innovative Schüler/innen und Lehrlinge im Alter von 15-20 Jahren, die aus einer spannenden Idee ein noch spannenderes Projekt machen wollen. Ab sofort sind wieder alle klugen Köpfe aufgerufen, ihre Ideen und Projekte einzureichen. Zusätzlich zu den Förderungen (bis zu EUR 500,-- pro eingereichtem Projekt) gibt es im Rahmen des Jugend Innovativ Wettbewerbs Geldpreise und attraktive Reisepreise zu gewinnen.

Neue Ideen – neue Preise
Gefragt sind Ideen und Projekte nicht nur in den traditionellen Jugend Innovativ Kategorien Business, Design, Engineering und Science, sondern auch zu zwei neuen Themenschwerpunkten: Klimaschutz und Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT). Der von der Raiffeisen Klimaschutz Initiative gestiftete Sonderpreis „Raiffeisen Klimaschutz Award“ ist mit insgesamt EUR 10.000,-- dotiert und zeichnet innovative Lösungen aus, die Umwelt und Klima schützen. Der Sonderpreis IKT wird auch dieses Jahr wieder von T-Systems gesponsert.

Teilnahme am Wettbewerb
Teilnehmen können alle Schüler/innen ab der 10. Schulstufe aus allen Schularten und Lehrlinge ab dem 2. Ausbildungsjahr. Alle Informationen zum Wettbewerb sowie description zu den Sieger/innen-Projekten sind online auf der Website: www.jugendinnovativ.at zu finden. Anmeldeschluss ist der 23. Dez. 2008!

Der Wettbewerb Jugend Innovativ wird im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit und Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur von der austria wirtschaftsservice abgewickelt.


Bridging University and School
KiP ein fachdidaktisches Forschungsprojekt des AECC-Biologie

Einladung zum Projektauftakt an der Fakultät für Lebenswissenschaften

WissenschaflerInnen aus fünf Departments der Fakultät für Lebenswissenschaften vereinbarten mit SchülerInnen aus 10 verschiedenen Schulklassen und deren LehrerInnen partizipativ zu forschen und über die Kultur des naturwissenschaftlichen Forschens zu lernen. LehrerInnen werden diese Arbeit im Regelunterricht unterstützen. Wir erwarten von dieser Zusammenarbeit wesentliche Impulse für den Biologieunterricht, sowie für die biologische Forschung. Prozessbegleitende fachdidaktische Forschung soll helfen ein empirisch abgesichertes Modell für künftige Kooperationen an der Fakultät für Lebenswissenschaften zu etablieren.

Termin-Information
Hörsaal 2 des Geo-Zentrum (UZA 2), Althanstraße 14, 1090 Wien
Lage- bzw. Anfahrtsplan siehe Einladung!

  • 05.12.2008 17:00–19:30 Uhr, Wien

Internationale Buchmesse –
SportwissenschaftlerInnen und SchülerInnen erzählen aus ihrem gemeinsamen Forschungsprojekt

Im Rahmen der Internationalen Buchmesse, die vom 19.11 bis 23.11.2008 am Wiener Messegelände stattfindet, erzählen SportwissenschaftlerInnen und SchülerInnen aus ihrem gemeinsamen Forschungsprojekt.

  • 20.11.2008 ab 11:00 Uhr, Wien

St. Anna Kinderkrebsforschung – Krebs verstehen, Leben retten

Damit kreative Köpfe Lust aufs Forschen bekommen, laden St. Anna ForscherInnen und Clemens Haipl Interessierte ab 15 Jahren zu spannendem Hineinschnuppern und Diskussionen ein. Junge und etablierte WissenschafterInnen wecken Neugierde auf die Lebenswissenschaften. In Podiumsgesprächen diskutieren sie Inhalte der Kinder-Krebs-Forschung und weshalb Kreativität und viel Idealismus gefordert sind. Für Oberstufen-SchülerInnen, LehrerInnen und alle Interessierten am 20. November 2008 in der Akademie der Wissenschaften. Eintritt frei.

Wann und Wo?
20. Nov.2008, 14:30–17:30 Uhr
Festsaal in der Akademie der Wissenschaften
Dr. Ignaz-Seipel-Platz 2, 1010 Wien
Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldung erforderlich bis 10. Nov. 08: sandra.brezina@ccri.at
Mehr unter: www.forschenheiltkrebs.eu oder: www3.ccri.at/science/index.php?gr_id=40&k_id=327&b_id=3223

Medien-Info:
St. Anna Kinderkrebsforschung
Sandra Brezina-Krivda
Tel.: 404-70-4450
sandra.brezina@ccri.at


Geographie ist überall – GIS Day 2008

Das Heute verstehen und ein besseres Morgen planen!

Wir sprechen über Geographie und die Technologie, die dahintersteckt: sie ermöglicht neue Blickwinkel und bessere Entscheidungen. Auf der ganzen Welt arbeiten Menschen effizienter damit. Unternehmen und Verwaltungseinheiten, Schulen, Spitäler, NGOs und viele mehr nutzen die Vorteile. Nutzen Sie den GIS Day um zu erfahren, warum Geographie wichtig ist und wie Geograpische Information uns den entscheidenden Wettbewerbsvorteil bringt!

  • 19.11.2008
    ScienceCity am Salzburger Techno-Z

Tag der offenen Tür des Wissenschaftsministeriums –
Sparkling Scientist Projekte zu Gast bei Wissenschaftsminister Dr. Johannes Hahn

Programm
10:30 bis 11:00 Uhr – Neue Musik für Toy Piano (Spielzeugklavier)
11:30 bis 12:30 Uhr – „Sing4you“
13:30 bis 14:00 Uhr – Wie schnell schmelzen Polareis und Gletscher?
14:30 bis 15:00 Uhr – Wie funktioniert Integration?
15:30 bis 16:00 Uhr – Wie lassen sich Umweltschäden vermeiden?


Sparkling Science Schulpreisverleihung

Am 23. Juni 2008 fand von 10.00 bis 15.00 Uhr die erste Preisverleihung des Sparkling Science Schulpreises in der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Aula der Wissenschaften, Wollzeile 27a, 1010 Wien statt.

Im Rahmen dieser Veranstaltung haben Wissenschaftsminister Johannes Hahn und Prof. Anton Zeilinger an 30 Schulen Sparkling Science Auszeichnungen verliehen.

Darüber hinaus gab es ein Unterhaltungsprogramm der besonderen Art. Interaktive Sparkling-Spiele und eine audiovisuelle Performance – in Zusammenarbeit mit dem Künstler Oliver Hangl - sorgten für sprühende Aufregung.


"Sparkling Science": Forschungsprojekte prämiert

Das Ministerium für Wissenschaft zeichnet 31 Schulen aus - Zwei Gewinner-Schulen dürfen Jugendliche auf eine Expedition in die Arktis schicken…


Internationales Jahr des Planeten Erde / Plakatwettbewerb

Handys, PCs, MP3-Player, Autos sind ein Stück Geologie. Das klingt absurd, ist aber wahr. Kunststoffe werden aus Erdöl und Metalle aus Erz gewonnen. Erdöl und Erz kommen aus dem Untergrund der Erde und sind damit Geologie. Das ist doch klar, oder? Aber auch in Zahnpasta, Papier, Glas, Keramik, Ziegel, Beton, Farben usw. sind geologische Rohstoffe – denn im Grunde ist alles Geologie…

  • 15.04.2008, Wien

Communicating Science to the Young – Future Networks

Communicating Science to the Young − Future Networks
ECFUN Symposium – Vienna, Jan 31st – Feb 2nd 2008

  • 31.01.–02.02.2008, Wien

Bridging the Gap between Research and Science Education

A Research and Education Cooperation (REC) is a powerful new approach in science education. It offers very effective learning settings and early inspiring contacts to research in practice.

At the conference the results of the »Report on Research and Education Cooperations in Europe« and a catalogue of Good Practice Examples of REC are provided for discussion. The conference introduces established cooperation models and new and experimental forms of cooperation. Outstanding projects present their experiences in an interactive exhibition…