Arbeitskoffer 2.0 zu den Steirischen Literaturpfaden des Mittelalters

Die Vermittlung mittelalterlicher Texte im medialen Spannungsfeld von Wort, Schrift und Gedächtnis

Die „Steirischen Literaturpfade des Mittelalters“ bilden seit 2012 ein einzigartiges Netzwerk aus acht Themenpfaden, die ihren Gästen aus nah und fern spannende Werke der mittelalterlichen Literatur der Steiermark direkt am Ort ihrer Entstehung oder Überlieferung näher bringen. Von Beginn an wurde diese Langzeit-Initiative vom „Arbeitskoffer“-Projekt mit dem Ziel begleitet, die mittelalterlichen Texte aus dem Umfeld aller Standorte gemeinsam mit Studierenden und Schüler/innen näher zu erforschen und die Ergebnisse einer breiten Öffentlichkeit, vor allem aber dem Bildungsbereich zur Verfügung zu stellen. Aufbauend auf den erfreulichen Resultaten der erfolgreichen ersten Laufzeit des Projekts, die sich mit Inhalt und Sprache der Texte befasste, soll nun rund um Entstehung und Überlieferung der mittelalterlichen Texte das Thema Medialität im Zentrum der Kooperation von Wissenschaftler/innen, Studierenden, Lehrer/innen und Schüler/innen stehen, verbunden durch das Thema Gedächtnis auf schriftlicher wie mündlicher Ebene. Erstmalig kann so ein wirklich umfassendes didaktisches Vermittlungsangebot für ältere Texte im Unterricht entworfen werden.

Die kritische und gleichzeitig spielerische Reflexion literarischer Medialität soll ein Bewusstsein für die gerade heute immer wichtigere Transmedialität bzw. Medienkonvergenz von Informationen, Kultur- und Unterhaltungsangeboten schaffen. Daher wird parallel zur wissenschaftlichen Beschäftigung mit den Texten auch eine (re-)kreative Auseinandersetzung mit ihnen gefördert und die Schüler/innen ermutigt, die Geschichten „hinter“ den Texten gemäß eigenen Ideen neu zu erzählen. Eine Wanderausstellung und eine Tagung zum Thema „Transmediales Erzählen“ bringen zum Abschluss des Projekts die kreativen Schüler/innen/arbeiten der ersten und zweiten Laufzeit direkt an die Schauplätze der Literaturpfade und an die Universität.

Für die Umsetzung des Projekts aus dem Fachbereich der Germanistischen Mediävistik konnten acht regionale Partnerschulen aus der direkten Umgebung der einzelnen Literaturpfade gewonnen werden: Es sind dies die Neuen Mittelschulen in Vorau, Wildon, Scheifling, St. Katharein an der Laming und Neuberg an der Mürz, das Abteigymnasium Seckau, die BaKip in Bruck an der Mur sowie die Volksschule Unzmarkt-Frauenburg. Als Kooperationspartner fungieren der Universitätsverein Die Steirischen Literaturpfade des Mittelalters, die Universitätsbibliothek Graz, das Zentrum für Informationsmodellierung – Austrian Centre for Digital Humanities, das Fachdidaktikzentrum der Geisteswissenschaftlichen Fakultät, die KinderUni Graz sowie das Projekt MimaSch der Universität Bamberg.

Über die Projektaktivitäten informiert das Arbeitskoffer-Textportal, wo auch die gemeinsam mit Schüler/innen und Studierenden entwickelten Unterrichtsmaterialien zu finden sind: http://gams.uni-graz.at/literaturpfade-arbeitskoffer.