fe|male

Partizipative und gendersensible Gestaltung von technologieunterstützten Lernszenarien

Das vorliegende Forschungsvorhaben stellte Web-2.0-Technologien in den Mittelpunkt des Forschungsinteresses. Diese wurden unter dem Aspekt Gender sowie auf ihre didaktischen Einsatzmöglichkeiten im Rahmen eines gendersensiblen schulischen Unterrichts hin analysiert. fe|male setzte in der Beantwortung der forschungsleitenden Fragestellungen bei der Lebenswelt von Jugendlichen an und bezog diese von Beginn an über in den Partnerschulen durchgeführte Schulprojekte in den gesamten Forschungsprozess bis hin zur Verwertung der Ergebnisse ein.

Durch die Konzentration auf Technologien, die als ein passage point für Mädchen dienen können, durch die Fokussierung auf eine gendersensible Gestaltung der Workshops und Lehrangebote sowie durch die gezielte Evaluierung der Angebote aus der Genderperspektive wurde das Interesse von Schüler/innen für Technik und das Verständnis für technische Systeme auf unterschiedlichen Ebenen gefördert.

Neben der Partizipation im Forschungsprozess stand die Befähigung der Schüler/innen, ihre im Forschungsprozess erworbenen Kenntnisse weiterzugeben, im Fokus des Projekts. Weiters wurde der Ansatz der Forschungskooperation zwischen den beteiligten Partnerschulen und (Fach)Hochschulen prozessbegleitend formativ evaluiert.

Text: Projektleitung

Dieses Projekt ist bereits abgeschlossen.