Wer ist einreichberechtigt?

Dürfen selbständige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einreichen?

Nein. Es dürfen nur universitäre und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen oder gemeinnützige Vereine bzw. Verbände, Gesellschaften-mbH oder NGOs, die einen wissenschaftlichen Zweck verfolgen, und im Rahmen der geförderten Projekte mit Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten einreichen.
Dies ist zur Sicherheit für ein Projekt gedacht. Wenn bei einer Institution ein Projektleiter oder eine Projektleiterin ausfällt, kann jemand anderer nachrücken und das Projekt ist nicht gefährdet.

Darf eine GmbH einreichen?

Ja, eine GmbH darf einreichen, sofern das Unternehmen einen wissenschaftlichen Forschungszweck verfolgt und im Rahmen des Projekts mit universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammenarbeitet.

Können Museen einreichen?

Einreichberechtigt sind Museen, die als außeruniversitäre Forschungseinrichtungen fungieren und in den Leitlinien Forschung zu ihrem erklärten Aufgabengebiet zählen bzw. einen ausgewiesenen Forschungsschwerpunkt haben, wie es u.a. bei den Bundesmuseen der Fall ist.

Kann auch ein Konsortium bestehend aus mehreren Institutionen einreichen?

Nein. Es kann immer nur eine Institution ein (oder auch mehrere) Projektansuchen stellen. Die Projektleitung muss bei einer Institution liegen. Diese ist im Falle einer Förderung Vertragspartnerin bzw. Vertragspartner. Weitere wissenschaftliche Einrichtungen können als Kooperationspartnerinnen und Kooperationspartner in das Projekt eingebunden werden.

Können mehrere Personen die Projektleitung innehaben?

Nein. Es kann nur eine verantwortliche Person als Projektleitung fungieren. Wie Projekte intern organisiert sind, obliegt jedem Projekt selbst.

Wieso müssen gemeinnützige Vereine bzw. Verbände, Gesellschaften-mbH und NGOs mit Unis, FHs und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten?

Im Rahmen von Sparkling Science 2.0 werden erneut nur Projekte gefördert, die neue und innovative wissenschaftliche Erkenntnisse generieren. Erfahrungen aus dem Vorgängerprogramm haben gezeigt, dass Projekte, die gemeinsam mit universitären oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen zusammenarbeiten, die geforderten Forschungsziele besser erfüllen können und daher mehr Chancen für eine Förderung haben.

Gibt es eine Begrenzung der Anzahl an Förderungsanträgen, die von einer Institution oder einem Projektleiter bzw. einer Projektleiterin eingereicht werden können?

Nein, es gibt keine Begrenzung. Allerdings sollte bedacht werden, dass auch im Falle einer Förderung von allen eingereichten Projekten die nötigen personellen Ressourcen gegeben sein müssen.

Sind Kooperationen mit Wirtschaftspartnern möglich (nicht nur wissenschaftliche Partner)?

Ja, wenn diese für die Projektziele relevant sind, sind Partner aus Wirtschaft oder Gesellschaft sehr erwünscht.