Förderkriterien

Ziel von Sparkling Science war und ist es, hochwertige Forschung direkt mit Nachwuchsförderung zu verbinden und über Förderung von anspruchsvollen wissenschaftlichen Kooperationsprojekten zwischen Forschungseinrichtungen und Schulen das Interesse von Jugendlichen am Thema Forschung zu steigern.

Durch die Förderung sollte und soll ein doppelten Mehrwert für Forschung und Bildung erzeugt werden: auf Seiten der Forschung die Gewinnung besonders innovativer wissenschaftlicher Erkenntnisse, auf Seiten der Bildung die Anknüpfung enger Kontakte zum Wissenschaftssystem und die Möglichkeit, bereits im Zuge des Schulunterrichts in direkte Berührung mit dem neuesten Stand des Wissens zu kommen. Dies wird in Form von Citizen Science-Kooperationen ermöglicht.

Insgesamt haben seit 2007 sechs Ausschreibungen stattgefunden. Die längsten der 299 geförderten Projekte laufen bis Ende Dezember 2019.

Sparkling Science
Sparkling Science
Sparkling Science

Sparkling Science förderte und fördert ausschließlich Projekte,

  • die den neuesten Stand der Wissenschaft berücksichtigen,
  • in denen Schülerinnen und Schüler Seite an Seite mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern arbeiten und inhaltlich relevante Beiträge zur Erreichung der Forschungsziele einbringen und
  • in denen die Beiträge der Schülerinnen und Schüler so sauber eingearbeitet sind, dass die Projektergebnisse den gültigen wissenschaftlichen Qualitätsstandards entsprechen.

Wer konnte Projekte einreichen?

Forschungsprojekte konnten von universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen, Privatuniversitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen eingereicht werden. Die Projektleitung lag und liegt bei der einreichenden Einrichtung.

Sparkling Science Promobild
Sparkling Science Promobild
Sparkling Science Promobild
Coypright Martin Posset

Rahmenbedingungen

Sparkling Sciene war thematisch offen: Es konnten Projektanträge aus allen Forschungseinrichtungen eingereicht werden. Die durchschnittliche Projektlaufzeit liegt bei 25 Monaten, die durchschittliche Fördersumme beträgt rund 142.000 Euro.

Förderung von Mädchen
Projekte im MINT-Bereich, in welchen spezielle Maßnahmen zur Förderung von Mädchen umgesetzt werden, können den maximalen Förderbetrag von 170.000 Euro um bis zu 10% überschreiten. Die zusätzlichen Fördermittel sind zweckgebunden für diese Maßnahmen.

Förderung von Profilschwerpunkten
Projekte von Universitäten oder Fachhochschulen mit profilgebenden Schwerpunkten im Bereich Forschungs-Bildungs-Kooperation können die maximalen Förderungsbeträge von 170.000 Euro um bis zu 20% überschreiten, wenn sie spezielle Maßnahmen zum Ausbau dieser Profilschwerpunkte umsetzen. Die zusätzlichen Fördermittel sind zweckgebunden für diese Maßnahmen.