Sparkling Science 2007 bis 2019


2007 startete das vom damaligen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung geförderte Forschungsförderprogramm Sparkling Science, in dem Schule und Wissenschaft gemeinsam in enger Kooperation an aktuellen Forschungsfragen arbeiteten.

Beteiligte

An diesem europaweit einzigartigen und unkonventionellen Forschungsprogramm beteiligten sich mehr als 107.000 Personen aus 200 Forschungseinrichtungen, 535 Schulen und 185 Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft. Sie arbeiteten im Rahmen von insgesamt 299 Forschungsprojekten an aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen zusammen. Dafür standen bis zum Auslaufen des Programms Ende 2019 rund 34,9 Mio. Euro zur Verfügung. 

Umfangreiche Evaluierungen

Mehrere Evaluierungen, die in den insgesamt 12 Jahren Laufzeit des Programmes zu unterschiedlichen Aspekten stattfanden, bestätigen der kooperativen Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Schule weitreichende Wirkungen und zeigen tiefgreifende Veränderungen in den beteiligten Institutionen auf. 

Thematische Offenheit

Neben der Involvierung von Schülerinnen und Schülern und teilweise auch weiteren engagierten Citizen Scientists in die Forschungsprojekte war die thematische Offenheit ein wesentliches Merkmal des Programms, wodurch vielfältige Forschungsthemen gefördert werden konnten. Die Palette reichte von Mediävistik (Mittelalterforschung) und Schreibdidaktik über Robotik und Lasertechnik bis zu Bodenökologie und Mikrobiom-Forschung. 

Zum Rückblick

Auf den folgenden Seiten findet sich ein Überblick über alle bis 2019 geförderten Projekte, Facts & Figures zum Programm, die Ergebnisse der umfangreichen Evaluierungen, eine Auswahl der im Rahmen der Projekte entstandenen Unterrichtsmaterialien, die Dissemination der Projekte sowie den Pressespiegel.